Integration ist der Weg nach vorne, Bangalore, Indien
Meine Schwester hat einen dänischen Mieter. Er ist ein einzelner Mann, ein Windingenieur aus Jütland und eine überraschend freundliche Person, obwohl er ziemlich jung und ledig ist. Ich finde, er ist so anders als unsere üblichen unhöflichen und unerträglichen Mieter vor Ort, die glauben, sie zahlen uns eine Miete, also kann er unhöflich sein, dieser Mann ist ganz anders.

Ich habe 6 Monate in Dänemark gelebt, als ich 2006 einen Master in Journalismus gemacht habe, und ich verstehe, woher er kommt. Die Dänen sind kulturell eine sehr umgänglich und großzügige Rasse, außerdem sehen sie erstaunlich gut aus. Als ich dort lebte, fühlte ich während meiner sechs Monate in Aarhus, der Universitätsstadt, drei Stunden von der schönen Stadt Kopenhagen entfernt, keinen Rassismus.

Ich erinnere mich, wie ich aus dem Fenster meiner Universitätswohnung auf alle Männer und Frauen schaute, die vorbeifuhren, und es erinnerte an Hitlers Meisterrasse oder die deutsche: Herrenrasse oder "Meistermenschen" -Ideologie, die ich in meinem Master in Geschichte studiert hatte. Dies war ein Konzept in der nationalsozialistischen Ideologie, in dem die unter Deutschen und anderen nordeuropäischen Völkern vorherrschenden nordischen oder arischen Rassen von ihm als die höchsten in der Rassenhierarchie angesehen wurden. Mitglieder dieser angeblichen Meisterrasse wurden als Herrenmenschen bezeichnet. Alle anderen Rassen galten als minderwertig.

Die Dänen unterschreiben dieses Konzept jedoch nicht und die meisten Europäer auf dem gesamten Kontinent auch nicht.

Als der Mieter mir seine Tomatenpflanzen zeigte, die er aus Dänemark mitgebracht hatte, lachte ich und sagte, ich bezweifle, dass sie hier in Indiens Wärme im Vergleich zur eiskalten Kälte Dänemarks genauso gut abschneiden würden. Er kaufte sich einige Töpfe und etwas Kompost, der mit unserem aus der Grube aufgefüllt war, und die Samen wurden auf typisch westliche Weise in kleinere Töpfe gesät. Sobald die Samen keimten und zu wachsen begannen, pflanzte er sie in größere Töpfe.

Aber selbst dann sahen die Pflanzen schwach und dünn aus und ich fragte mich, ob es daran lag, dass es sich um dänische Samen handelte. Aber meine Haushilfe, die auch seine Wohnung putzt, sie sorgfältig überwacht und mich anruft, um nach ihnen zu sehen. Der Mieter war wie immer auf Feldarbeit unterwegs und bat mich lachend, mich um seine Tomatenfarm zu kümmern.

Ich dachte nicht viel an sie und ging hinüber, um sie nach einem besonders starken Regenschauer zu sehen. Ich war überrascht und erfreut zu sehen, dass sich die Pflanzen im Laufe der Monate in Indien akklimatisiert hatten. Sie hatten sich von dünn und dünn zu gesund und frisch ausgebreitet, bedeckt mit Blumen und kleinen Tomaten. Wir mussten sogar Stöcke ablegen, um sie hochzuhalten, damit sie nicht mit dem Gewicht der Früchte zusammenbrachen.

Als Akademiker war die Analogie, die mir sofort in den Sinn kam, dass Integration der einzige Weg für die Welt ist, um in Richtung Fortschritt zu wachsen. Die kleinen Pflanzen hatten uns gezeigt, wie. Die heutigen Politiker scheinen sich zwischen Religionen und Hauttönen, Sprachen und Rassen zu bewegen. Und doch schauen Sie sich diese Pflanzen an. Sie haben nur ihren Rücken gestärkt und beschlossen, ihre neuen Bedingungen so gut wie möglich anzunehmen. Und was für eine erstaunliche Wendung.

Von dünn und dünn waren sie gesund und fest geworden, und in dieser Geschichte liegt ein starker moralischer Glaube, dem wir folgen müssen. Wir müssen alle Arten von Menschen und Rassen in unserer Welt willkommen heißen, um uns zu einer Meisterrasse zu vermischen und zu wachsen. Das ist der einzige Weg nach vorne. Dass wir lernen zu erkennen, dass es viel mehr als die äußere Hautfarbe einer Person gibt und dass wir unter diesem oberflächlichen Fell im Grunde alle gleich sind.

Leider hat der Nationalsozialismus die wahre Bedeutung der Philosophie des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche verzerrt. In seinem 1883 erschienenen Buch Thus Spoke Zarathustra setzte er den Übermensch als Ziel für die Menschheit. Leider hat der Nationalsozialismus die wahre Bedeutung des Konzepts verzerrt, um seiner Sichtweise der „Meisterrasse“ zu entsprechen.

Was Pflanzen tun können, ohne gegen jemanden um sie herum kämpfen zu müssen, um erfolgreich zu sein, müssen wir Menschen erkennen und leben und leben lassen. Man kann das Leben nicht in Stein gemeißelt haben - meinen Weg oder die Autobahn. Es gibt Regeln im Leben, die das Zusammenleben viel einfacher machen. Wenn wir uns wie die Pflanze nicht anpassen und wachsen können, müssen leider Lektionen auf die harte Tour gelehrt und gelernt werden. Nicht jeder ist bereit, gern Narren zu leiden.

Video-Anleitungen: Gebärdensprachvideo: Regierungserklärung zum G20-Gipfel (Oktober 2020).