Briefmarken der Ungarischen Sowjetrepublik
Der erfolgreichste aller frühen Versuche der russischen Bolschewiki, die Revolution zu exportieren, führte zur Gründung der Ungarischen Sowjetrepublik, die nur vom 21. März bis 6. August 1919 dauerte. Die Ungarische Kommunistische Partei wurde 1918 in Moskau unter der Führung von gegründet Bela Kun.

Die Kommunisten ergriffen die Macht in Ungarn, nachdem die Sozialdemokraten sie törichterweise zur Bildung einer Koalitionsregierung eingeladen hatten. Kun und seine Mitkommunisten aus der Minderheit säuberten die Mehrheit der Sozialdemokraten aus der Regierung. Die ungarischen Kommunisten waren aller üblichen Gräueltaten schuldig und wurden nach vier Monaten von den einfallenden Rumänen vertrieben.

Kun floh nach Russland, wo er ein fanatischer Stalinist wurde. Vorhersehbar ließ Stalin ihn 1937 säubern und irgendwann zwischen 1938 und 1939 im Gulag hinrichten. Zusätzlich zum Überdrucken der endgültigen Bestimmungen gab die kommunistische Regierung eine bemerkenswerte Reihe von Gedenkmünzen heraus

Die 20-Füller-Briefmarke zeigte das bärtige Gesicht von Karl Marx, dessen Schriften zu Wirtschaft und Philosophie die theoretische Grundlage für den Kommunismus bildeten. Marx ließ seinen Bart wachsen, um die Karbunkel zu verbergen, mit denen sein Gesicht befallen war, und machte so das Gesichtshaar für linke Revolutionäre für die kommenden Jahre zu einer modischen Voraussetzung.

Auf den 45f Briefmarken war Sandor Petofi abgebildet. Falls Sie sich fragen, war Petofi nicht einmal Kommunist. Er war ein ungarischer Nationalheld, der in der Revolution von 1848 ums Leben kam und posthum von den Kommunisten kooptiert wurde, um ihre Sache voranzutreiben.

Die Briefmarke 60f erinnert an Ignac Martinovics, einen ungarischen Jakobiner, der 1794 versuchte, den Kaiser zu stürzen. Die Briefmarke 75f zeigt Dozsa, einen Soldaten und tausendjährigen Christen, der 1514 einen Bauernaufstand gegen den ungarischen Adel anführte.

Die Briefmarken der Ungarischen Sowjetrepublik wurden auf Papier gedruckt, das horizontal mit einem doppelten Kreuz versehen war. Die Briefmarken existierten auch mit vertikal verlaufendem Wasserzeichen. Diese wurden nicht regelmäßig ausgestellt.

Diese Briefmarken stellen einen ungewöhnlichen Teil des Ersten Weltkriegs dar. Es war eine Zeit, als die sowjetischen Bolschewiki ihre Revolution nach ganz Europa und darüber hinaus exportierten. Sogar Deutschland selbst erlebte große Turbulenzen durch die revolutionären Bewegungen der Bolschewiki. Sogar Bayern erlebte für kurze Zeit einen kommunistischen Sturz, bis verschiedene deutsche paramilitärische Einheiten den Kommunisten in gewalttätigen Straßenschlachten stürzten.

Die bolschewistischen revolutionären Bewegungen haben möglicherweise die Entwicklung verschiedener faschistischer Bewegungen wie der Eisernen Garde in Rumänien und Benito Mussolini in Italien als Reaktion darauf angeregt. Über diese Ideen kann man nur nachdenken.

Video-Anleitungen: Briefmarken wertvoll? Briefmarken Schatzsuche in Blätterposten Luxemburg, Monaco und Liechtenstein (Dezember 2022).