The Human Centipede Review
"Der menschliche Hundertfüßer" ... ähm, wo fange ich an? Ich beginne mit dem Hype um diesen Film, der riesig ist, hauptsächlich wegen der Prämisse des Films. Mein Freund rief mich an und sagte mir, ich solle mir den Trailer ansehen, und ich gebe zu, ich war fasziniert. Es war einfach so eklig - wie konnte jemand nicht sein? Es ist wie ein Autounfall oder so. Der Trailer hat mich krank gemacht (und das kostet viel angesichts all der Horrorfilme, die ich gesehen habe.) Es hat mich ausgeflippt und erinnert an David Cronenbergs Arbeit, ihr Körperhorror und Körperhorror machen mich verrückt. Wie auch immer, ich habe es gesehen.

Der Film beginnt so ziemlich mit „alles schon einmal gesehen“, zwei attraktiven jungen Mädchen (Ashley C. Williams und Ashlynn Yennie) brechen Sie mitten im Nirgendwo zusammen und suchen Sie Hilfe, indem Sie durch verlassene Wälder in Deutschland gehen. Nicht wirklich sehr klug von ihnen, aber wie ihr Dialog und ihre Handlungen zeigen, sind sie nicht sehr klug. Sie klopfen an die Tür eines verrückten Wissenschaftlers. Dieter Laser, der daran interessiert ist, einen menschlichen Hundertfüßer zu erschaffen. Was ist das? Ich höre Sie fragen, na ja, wenn Sie es noch nicht wissen - hier möchte der verrückte Doktor (es gibt tatsächlich viele von ihnen) sie zusammennähen, Mund an Anus, an einen Japaner (Ashihiro Kitamura), um eine zu kreieren menschlicher Tausendfüßler, verbunden durch einen gemeinsamen Verdauungstrakt. Sie essen im Grunde genommen den Kot der Person vor ihnen. Sie können nicht laufen, sondern nur kriechen, weil der Doktor es in ihren Kniescheiben tut. Wer denkt sich das Zeug aus?

Okay, diese Prämisse ist gut, sie ist originell und sehr, sehr verdrehte. Das Problem ist, dass der Film das Publikum nur anderthalb Stunden lang erschrecken muss, und dass man selbst nach Abschluss der Operation nie wirklich etwas sieht. Sie sehen keine schreckliche Operationssequenz und Sie können nicht sehen, wie die drei miteinander verbunden sind, weil sie Bandagen um Gesicht und Gesäß haben - also ist alles im Kopf des Betrachters platziert. das war zugegebenermaßen genug für mich, um damit umzugehen. Ich stellte die Frage, warum ich mich mehrmals durch diesen Film setzen musste, da er beunruhigend ist. Denn obwohl die Geschichte grob und ziemlich komisch ist, ist sie auch wirklich ausgeflippt und grausam. Das Schauspiel ist schrecklich, die Handlungslöcher sind konstant und lächerlich, aber es ist immer noch beunruhigend zu sehen, wie drei Menschen herumkriechen, wie ein Hund behandelt und gefangen gehalten werden. Die offensichtliche Verbindung zwischen Autor und Regisseur, Tom Sixist das von Hitler und die Experimente, die in Konzentrationslagern durchgeführt wurden.

Auf dem Plakat prahlt der Film damit "100% medizinisch korrekt"Das hat mich nicht wirklich besser fühlen lassen, und das ist natürlich "100% eine Menge Unsinn" - da die Teile B und C des Tausendfüßlers selbst mit einem Tropfen nicht von Kot leben konnten. Einige Teile sind offensichtlich wahr, wie das Pfropfen des Gesäßes auf das Gesicht eines anderen. Ja, mir ist bewusst, wie lächerlich dieser letzte Satz ist .

Der größte Fehler des Films ist der Dialog. Die Charaktere kommentieren buchstäblich nur das, was die meiste Zeit auf dem Bildschirm passiert, auch mit einem Mädchen-Akzent aus dem Tal. "OmiGod Lindsay, das Auto ist kaputt."
"OmiGod Jenny, wir sind mitten im Nirgendwo!" Und so weiter, auf eine fast komische Ebene.

Die Mädchenfiguren sind überhaupt nicht genug entwickelt, wir wissen nichts über sie und es macht es schwierig, sich um sie zu kümmern, abgesehen von der einfachen Reaktion darauf, dass jemand diesem grausamen Schicksal erliegt. Der japanische männliche Charakter Katsuro wird vorgestellt, während er bewusstlos ist, und uns wird nichts darüber angeboten, wer er ist, bis am Ende des Films eine lächerliche Rede über sein Leben gehalten wird. Außerdem konnte ich seine Dialogfähigkeiten nicht wirklich beurteilen, da er mit Untertiteln auf Japanisch spricht und der Chirurg Deutsch spricht. Die Untertitel funktionieren recht gut, um nach Hause zu fahren, was mit dem Publikum passiert, da wir gezwungen sind, auf den Bildschirm zu schauen, um herauszufinden, was los ist. Und wenn sie nicht handeln konnten, half es.

Dieter Laser ist wirklich gruselig wie der deutsche Chirurg, sein Gesicht vermittelt reines Böses und er ist beängstigend, hauptsächlich aufgrund dessen, was er erreichen will. Er übertreibt leicht, aber er ist verrückt, also ist das okay.

Eine wirklich schreckliche Szene ist, wenn alle drei Opfer aufwachen und sich in einem provisorischen Operationssaal befinden. Der Chirurg erklärt ausführlich, was er mit ihnen machen wird - eine großartige Szene. Die wichtigste herausragende Szene des Films kommt bald danach und ist auch die größte Enttäuschung. Diese Szene beinhaltet Lindsay (Ashley C. Williams) Versuchen zu fliehen. Die Szene ist wirklich angespannt und C. Williams zeigt hier tatsächlich einige starke schauspielerische Fähigkeiten. Es ist auch aus mehreren Gründen eine Enttäuschung: Erstens hat Lindsay sich mit einem Telefon in ein Schlafzimmer gesperrt. Ich kann das Telefon sehen, jeder kann das Telefon sehen !!! Anscheinend kann Lindsay das nicht. Sie hat dann eine hervorragende Fluchtchance, ich meine, das Mädchen hätte zum Essen Halt machen und es trotzdem zur Polizei schaffen können, aber was beschließt sie zu tun? Lindsay beschließt, zurück in den Keller zu gehen, ihren bewusstlosen Freund die Treppe hinauf, durch das Haus und auf halber Strecke durch den Garten zu ziehen, bevor sie hinten ein Beruhigungsmittel bekommt. Herrgott!

Die erste Stunde des Films, so schlecht sie auch gespielt wird, ist immer noch sehr angespannt und enthält sehr verstörende psychologische Szenen. Es ist nur so schade, dass die zweite Hälfte des Films nirgendwo hin driftet, bis wir die vorhersehbare, wenn auch lächerlich unrealistische Endszene erreichen.

Unabhängig von den Fehlern des Films ist er definitiv originell und definitiv einer, den man sich ansehen sollte. Ich verbrachte einen Großteil der ersten Stunde damit, mich hinter einem Kissen zu verstecken, nur bei dem Gedanken daran, was passieren würde. Ich würde es nie wieder sehen, aber es muss gesehen werden, um es zu glauben. Derzeit wird eine Fortsetzung mit zwölf "angehängten" Opfern gedreht.






Video-Anleitungen: The Human Centipede (First Sequence) Movie Review (Oktober 2021).