Rückblick ist mein Feind
Wie oft sagen wir uns: "Ich wünschte, ich hätte ..."? Wie oft haben wir den Ausdruck "Rückblick ist 20/20 ..." gehört? Ich kann mir so oft vorstellen, dass ich mir gewünscht hätte, ich könnte die Uhr zurückdrehen und noch einmal etwas tun, um zu versuchen, etwas Besseres als zuvor zu tun, um den Rekord zu korrigieren oder den Schmerz zu beheben, den ich möglicherweise verursacht oder die Wunde geheilt habe .

Mit dem Leben haben Sie immer die Möglichkeit, zurückzukehren und zu versuchen, Dinge zu korrigieren. Oft erkennen wir nicht, wie glücklich wir sind, dass wir ohne Reue und Reue leben können, wenn wir nur unsere Fehler erkennen und zugeben und Verantwortung übernehmen, um die Dinge in Ordnung zu bringen. Wenn ich unfreundlich mit jemandem spreche, kann ich jederzeit zurückgehen und mich entschuldigen. Wenn ich mein Kind anschreie, kann ich zurückgehen und ihnen erklären, dass ich manchmal auch frustriert bin und ungeduldig werde und manchmal schreie. Oder vielleicht bedauere ich, dass ich niemandem gesagt habe, wie wichtig er für mich ist. Ich kann zurückgehen und sagen, hey, ich habe vergessen dir zu sagen, wie viel du mir bedeutest.

Mit dem Tod kannst du nicht zurück gehen. Die Uhr bewegt sich nur weiter vorwärts und Sie können nichts ändern, was in der Vergangenheit passiert ist. Sie können nicht zurückgehen und den Ärzten mehr Fragen stellen und mehr Tests erhalten. Sie können vor dem Schlafengehen nicht extra kuscheln. Sie können Ihrem Kind nicht sagen, dass es Ihnen leid tut, dass Sie ihm nicht geglaubt haben. Du kannst nicht zurückgehen und ihr kleines Gesicht küssen, wenn sie so verängstigt sind und ihnen sagen, dass alles in Ordnung ist. Sie können nicht zurückgehen und Ihre eigenen Ängste, Unsicherheiten und Unzulänglichkeiten als Eltern überwinden. Was getan wird, wird getan. Eigentum und Verantwortung spielen keine Rolle mehr. Die Gelegenheit, Dinge zu klären und weiterzumachen, ist weg. Die Reue und das Bedauern bleiben bei dir und du musst irgendwie vorwärts gehen, weil die Uhr es tut.

In meiner Trauer kann ich jetzt so klar sehen, was ich hätte tun sollen, was ich hätte tun können und was ich mir zum Teufel gewünscht hätte, als meine süße Tochter noch lebte. Warum hielt ich sie nicht mehr fest? Warum habe ich nicht mehr Fragen gestellt oder die Ärzte stärker unter Druck gesetzt, obwohl ich mich unsicher und unbeholfen fühlte? Warum hatte ich nicht mehr Geduld mit ihr? Warum war ich keine bessere Mutter für sie?

Ich konnte sie damals nicht reparieren und ich habe das Gefühl, dass ich mich jetzt nicht reparieren kann. Im Nachhinein hat der Feind gewonnen und ich bin besiegt. Zur Zeit.

Video-Anleitungen: VLOG #79 // Die Technik, mein Feind / Schreiben im Hotel - Tag 2 (November 2021).