Riesenspinnen
Als mein Sohn im Irak war, erzählte er mir von seiner Begegnung mit einer Riesenspinne. Die erschreckende Kreatur tauchte eines Tages an der Tür seines Büros auf. Er sagte, es sei riesig, viel größer als eine Vogelspinne. Der gruselige Spinnentier sah meinen Sohn an und hob dann die Vorderbeine zu ihm. Jimmy begann Wasserflaschen zu werfen, das Telefon, den Scanner, was auch immer er schnell greifen konnte, während er das Biest anschrie: "Geh weg von mir, du verdammter Dämon!" Die Kreatur lief schließlich extrem schnell weg. Mein Sohn wollte unbedingt nach Hause kommen!


Das muss also eine dieser riesigen Kamelspinnen sein, von denen ich so viel gehört habe. Spinnen, die angeblich in der Lage sind, 40 km / h zu laufen, einen Meter in die Luft zu springen, können Ihnen im Schlaf eine betäubende Substanz injizieren, damit sie nach Belieben an einem Glied kauen und ihre Eier legen können in den Bäuchen der Kamele.

Eigentlich Solifugiden genannt, Mitglieder der Klasse Arachnida, werden die achtbeinigen Tiere auch Wind- und Sonnenskorpione genannt. Laut Rod Crawford, einem Arachnologen am Burke Museum in Seattle, sind sie nicht wirklich giftig. Obwohl einige Solifugidspezialisten dieser Behauptung nicht zustimmen und glauben, dass sie eine Art Gift injizieren, das ihre Opfer lähmen kann. Sie sind sowohl sehr stark als auch schnell und kommen auch im Südwesten der USA und im südlichen Afrika vor.

Die Solifugiden sind in Mexiko als Matevenados bekannt, was „Hirschkiller“ bedeutet, und die Ureinwohner sind sich sehr bewusst, wie gefährlich sie sein können. Crawford sagt, dass ihre Kiefer riesig sind, so dass "sie ihre Beute knirschen können, bevor sie sie zurückknirscht". Sie haben große Reißzähne, die Cheliceren genannt werden.

In Kurven nimmt das Solifugid eine aggressive Haltung ein und kann sehr schnell laufen, tatsächlich etwa 16 km / h statt 25 km / h. Sie bevorzugen Schatten und graben Löcher, um sich während der Hitze des Tages zu vergraben.

Ein Zeuge beschrieb sie als "etwas aus einem Albtraum, mit wulstigen Augen, einem haarigen Körper und Kiefern, die sich wie Popeyes Unterarme wölbten."

Die meisten Riesenspinnengeschichten stammen aus dem Kongo von Südafrika. Baka Pygmäenspinnen sind ungefähr einen Fuß breit.

Der Forscher Bill Gibbons schrieb über die Begegnung der Familie Lloyd mit einer Riesenspinne, als sie "1938 das Innere des alten belgischen Kongo erkundeten". Sie sahen etwas auf der Strecke vor sich, das sie für „eine große Dschungelkatze oder einen Affen auf allen Vieren“ hielten. Sie stoppten ihren alten Ford-Truck, um die Kreatur vorbeizulassen, und waren erstaunt zu sehen, dass es sich um eine riesige braune Spinne handelte. Es sah aus wie eine Vogelspinne "mit einer Beinspannweite von vier oder fünf Fuß".

In Südamerika gibt es eine Spinne namens Pinkfoot Goliath Tarantula, deren Beinspannweite über einen Fuß beträgt.

Todd Partain, Forscher bei Cryptomundo, berichtete über eine Sichtung von 1948 in Leesville, Louisiana. William Slaydon und seine Frau Pearl gingen eines Abends mit ihren drei Enkelkindern auf dem Highway 171 nach Norden zur Kirche. Slaydon hörte ein Geräusch und beruhigte die Kinder. Als sie entsetzt zusahen, kroch „eine riesige Spinne von der Größe einer Waschwanne“ aus einem Graben. "Es war haarig und schwarz", und niemand in der Familie konnte ein Wort sagen.

Es ging über die Autobahn und "verschwand in der Bürste". Die Familie stellte ihre Abendspaziergänge ein.

Eines der damals anwesenden Kinder, Richard, erzählte dem Reporter, dass er immer das Gefühl hatte, sein „Opa sei mit den Kreaturen vertraut“, und er erwartete immer, wieder von ihnen zu hören. Aber er hat es nie getan.

Viele Geschichten über ungewöhnliche Kreaturen wurden im Laufe der Jahre von Holzfällern berichtet. William Slaydon arbeitete in der Holzindustrie und es ist möglich, dass er zuvor eine ähnliche Kreatur in den tiefen Wäldern gesehen hatte.

Vor Jahren, als mein Sohn noch ein Baby war, fuhren wir auf einer Landstraße außerhalb von Salinas, Kalifornien. Wir haben eine riesige Spinne ausspioniert (ja, ich bin sicher, sie hatte die Größe eines Speisetellers) und das Auto angehalten, um besser sehen zu können. Das kleine Biest war sehr nah an meiner Autotür und ich schaute aufmerksam aus dem Fenster, als es plötzlich in die Luft sprang und ich es außerhalb meines Autofensters auf Augenhöhe betrachtete !!

Referenzen / Quellen / Zusätzliche Informationen und Lesen:
//www.cryptomundo.com/cryptozoo-news/giantspiders/
//news.nationalgeographic.com/news/2004/06/0629_040629_camelspider.html Cameron Walker
//www.badspiderbites.com/camel-spider/
//www.arachnology.be/pages/Solifugae.html
//www.ag.arizona.edu/yavapai/anr/hort/byg/archive/solpugid.html
//www.tinkertakeoff.com/article.htm?intRecID=1806


Video-Anleitungen: Horror für Phobiker: Die Invasion der Riesenspinnen in Deutschland (Dezember 2022).