Freies Denken versus politische Korrektheit
OP / ED

Sich frei ausdrücken zu können, ohne Rücksicht darauf, was ein anderer denkt oder sagt, ist wie ein Spaziergang durch ein Minenfeld in letzter Zeit. Wenn Sie Bedenken zu einem Thema äußern, denkt jemand, dass Sie dagegen sind. Wenn Sie jemandem widersprechen, sind Sie automatisch gegen eine ganze Gruppe von Menschen. Sind wir zu sensibel geworden? Oder ist es nur eine weitere Ausrede, um die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was wirklich vor sich geht?

Mein Fehler! Ich dachte, das wäre Amerika. der Ort, an dem wir uns ausdrücken und darüber sprechen können, was uns beschäftigt, ohne uns beurteilt oder verspottet zu fühlen oder als sozialistisch, faschistisch, rassistisch oder unpatriotisch eingestuft zu werden. Wie kann man einen offenen Dialog führen und darüber diskutieren, was vor sich geht und wie es uns nicht nur als Einzelpersonen, sondern auch als Gemeinschaften und als Land betrifft, wenn wir, als wir zu sprechen begannen, stillgelegt und beschuldigt werden, Lügen und unsere eigenen auszusprechen? Agenda?

Klarer, offener und ehrlicher Dialog scheint selten zu sein, wenn alle Beteiligten sich nicht der Wahrheit über das stellen wollen, was vor ihnen liegt. Stattdessen haben wir getrennte Gespräche, die nur die Schlagzeilen unserer Lieblingszeitung oder die Dialoge über die zahlreichen Nachrichtensender nachahmen (die deutlich von ihren eigenen Ansichten und Meinungen geprägt sind).

Hat jemand noch einen originellen Gedanken? Und wenn ja, würden sie es als ursprünglichen Gedanken erkennen? Hmm? Wir beschäftigen uns so sehr mit der Kunst zu beobachten, was wir sagen, dass wir nicht viel sagen. Unsere Gespräche scheinen die gleichen zu sein, aber mit unterschiedlichen Dialekten und Tönen, die es uns ermöglichen, zu wissen, welche Gruppe von Menschen was sagt.

Wenn es darum geht, sich auszudrücken, haben die Menschen die Möglichkeit, um den heißen Brei herumzuspielen, wenn sie nicht sicher sind, wie andere das nehmen, was sie sagen, oder die wahre Bedeutung dessen verstehen, was sie zu vermitteln versuchen. Wir sind in unseren Bestrebungen, „politisch korrekt“ und sensibel zu sein, so starr geworden, dass wir das Konzept der aufrichtigen, wahrheitsgemäßen und freien Rede verloren haben - wo wir nachdrücklich sagen, was in unserem Kopf und in unserem Herzen vorgeht, ohne böswillige Absicht, Schaden zuzufügen eine andere, aber nur um auszudrücken, was wir wirklich fühlen und glauben.

Wir leben in einer Welt voller Differenzen, einschließlich Meinungen. Jeder denkt nicht das Gleiche, glaubt das Gleiche, sieht das Gleiche oder lernt das Gleiche. Warum in aller Welt sollten alle unsere Gespräche und Meinungen gleich sein? Warum streben wir danach, Selbstüberlegung und Originalität in unserem Denken zu beseitigen, indem wir diejenigen unterdrücken oder bestrafen, die anders oder über den Tellerrand hinaus denken, und den Mut haben, dies zu sagen?

Man wundert sich, warum die Pilger wirklich nach Amerika kamen; besonders angesichts der Gräueltaten, die stattfanden, als sie in der Neuen Welt ankamen. (Ich bereite mich darauf vor, hier meine Meinung zu äußern. Wenn Sie also nicht lesen möchten, was meine wahren persönlichen Gedanken sind, oder wenn Sie sich in irgendeiner Weise beleidigt fühlen, haben Sie die Erlaubnis, diesen Artikel zu schließen und fortzugehen. Ich werde es tun denke nicht weniger von dir. Tatsächlich ermutige ich dich, von deinem Recht Gebrauch zu machen, da ich beabsichtige, von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Gedanken Gebrauch zu machen.)

Es verwirrt den Verstand, wie wir in einer Gesellschaft leben können, die uns das Recht auf den „amerikanischen Traum“ verrät, aber eine Gruppe von Menschen daran hindert, diesen Traum jemals wiederzuerkennen, indem sie mit gewissenhafter Taktik die Tauben festhalten Dies verschärft die anhaltenden sozioökonomischen Defizite und führt zu einer unfairen und voreingenommenen Behandlung in Bezug auf Bildung, Steuern, Gesundheitsversorgung und Inhaftierung, um nur einige zu nennen.

Niemand; Vor allem nicht ich erwarte, dass Handreichungen der Regierung oder ein soziales Programm den vielen sterbenden und leidenden Gemeinschaften das Gleichgewicht und die Umstrukturierung bringen. Ein fairer und ausgewogener Umgang auf allen Ebenen ist jedoch Teil der notwendigen Schritte, um gesunde, positive und fortschrittliche Veränderungen herbeizuführen. Dieselben Möglichkeiten, die wohlhabenderen Gemeinden oder Gemeinden mit kaukasischer Überzeugungskraft eingeräumt werden, sollten auch allen Minderheiten und weniger wohlhabenden Gemeinden eingeräumt werden, und zwar mit der zusätzlichen Hilfe von Menschen, die den Gemeinden beibringen können, wie sie das, was sie erhalten, nutzen können .

Ah! Aber Moment mal, könnte man sagen! Wie ist das fair oder vorstellbar, wenn es sich bei den empfangenen Gemeinschaften tatsächlich um jene handelt, die eine hohe Wahlbeteiligung haben? Sie erhalten, weil sie wählen. Punkt gut gemacht! Wenn dies der Fall ist, warum dann der große Versuch, die Wahlbeteiligung für die laufenden Wahlen einzuschränken oder zu hemmen? Ist es fair zu sagen, dass die ärmeren Gemeinden keine haben, weil sie nicht wählen, sich dann umdrehen und versuchen, sie am Wählen zu hindern? Kommt mir wie ein Haken vor. Aber andererseits ist dies nur meine Meinung und einige Gedanken, die mir durch den Kopf gegangen sind.

Bin ich in meinen Annahmen richtig? Ist es fair von mir, solche Dinge zu denken oder in diese Richtung zu denken? Wer soll das sagen? Das sind meine Meinungen. Dies sind einige meiner Gedanken; ob richtig oder falsch, gültig oder ungültig. Sie gehören mir, und ich habe das Recht, sie auszudrücken, zu sagen und zu schreiben, ohne das Gefühl zu haben, politisch korrekt oder sensibel zu sein, in dem Maße, in dem ich Meinungs- und Gedankenfreiheit verliere.

Irgendwann werden wir alle zu der Erkenntnis kommen müssen, dass die Wahrheit notwendig ist, wenn wir einen wirklichen Wandel in der Welt sehen wollen, in der wir leben. Wir können nicht weiter auf dem Minenfeld wandeln und hoffen, dass wir das nächste sagen oder denken, wird nicht gegen uns verwendet oder als etwas ausgelegt, was es nicht ist. Politisch korrekt zu sein ist eine Sache; Aber dies auf Kosten des ursprünglichen und ehrlichen Denkens zu tun, ist etwas anderes. Es gibt ein Gleichgewicht, und wir müssen es finden, bevor wir alle eine Gratwanderung unternehmen, bereit zu explodieren, und einen Wahrheitseinlauf brauchen, um ehrliche Gespräche zu beginnen, die schließlich zu einer besseren Welt für alle Menschen und nicht nur für die Menschen führen Elite.

Video-Anleitungen: Philosophischer Stammtisch: Das Ende der Political Correctness? (August 2022).