Erster Teil des ANTI-HERO-Interviews mit Rose Perry
ANTI-HERO ist eine Band auf dem Vormarsch. Mit wenig Werbung verkauften sie innerhalb von Monaten nach ihrer Gründung eine Menge Exemplare ihrer unabhängigen Veröffentlichung. Mit ihrer Platte, die jetzt von Universal Music vertrieben wird, wirft die Band ihr Netz ein wenig weiter. Ihre lebhafte Bühnenshow ermöglichte es ihnen, Teil der Warped Tour zu sein… zweimal, keine Kleinigkeit für eine Band aus London, Ontario, Kanada. Ich habe kürzlich mit der Gruppengründerin Rose Perry gesprochen, um herauszufinden, was die Band vorhat und worum es geht.

Morley Seaver: Ihr Album wurde also erstmals 2005 aufgenommen. Wie kommt es, dass es 2006 erneut veröffentlicht wird?

Rose Perry:
Grundsätzlich sind wir immer noch ziemlich unabhängig, weil wir alle unsere eigenen Buchungen vornehmen, unser eigenes Management, all diese Dinge. Grundsätzlich sind wir jetzt bei unserem Plattenlabel Addictive Records unter Vertrag, das uns den Vertrieb auf Can-North, einer Tochtergesellschaft von Universal Music, anbietet. Aber was passiert ist, ist, dass wir als DIY-Band angefangen haben. Wir kamen alle von früheren Bands in der Stadt, die bekannt sind und wirklich Kontakte geknüpft haben, also haben wir nicht wirklich von Anfang an angefangen. Wie buchstäblich innerhalb von sechs Monaten, nachdem wir eine Band waren, forderten die Leute, dass wir eine Platte herausbringen, also hatten wir großen Druck auf uns, irgendwie zu liefern, weil sie wussten, was unsere Track Records als Bandmitglieder von früheren Acts in der Stadt waren. Also gingen wir schnell ins Studio, um dieses Ding aufzunehmen. Ich hatte mein eigenes Plattenlabel, über das ich das gesamte Management-Zeug erledige, also haben wir dies unabhängig veröffentlicht. Wir waren sehr erfolgreich. Innerhalb von zwei Monaten haben wir 500 Exemplare verkauft, was für eine Indie-Band ziemlich großartig ist, wenn man bedenkt, dass wir nirgendwo auf Tour waren. Dies war nur bei lokalen Shows im und um den Südwesten von Ontario der Fall. Und als wäre es nicht in Geschäften oder so; Es war ausschließlich auf Shows, das war wirklich großartig für uns. Und im Grunde genommen suchte Universal im letzten Sommer nach neuen Acts, um eine Chance auf seinem Kader zu haben, und wenn sie es können, können sie Ihnen einen großartigen Vertrag verlängern und mehr Dienstleistungen vom Label erhalten. Also suchten sie uns über Online-Korrespondenz auf und interessierten sich für das, was wir hatten. Und legen Sie unsere CD heraus und der Rest ist Geschichte.

Morley Seaver: Macht die Band seit dem Schulbesuch viele Shows?

Rose Perry:
Es hängt wirklich von der Jahreszeit ab, zu der es ist. Als ob wir diesen Sommer gerade einen riesigen Tourenausflug beendet hätten, sind wir alle ziemlich erschöpft, um ehrlich zu sein. (lacht) Wir haben einige Shows vor uns, aber wir halten sie auf dem niedrigsten Stand, weil der Rest meiner Bandmitglieder Vollzeit arbeitet. Ich bin Vollzeit in der Schule und wie gesagt, weil wir im Sommer so viele ausgedehnte Touren hatten, sind wir zu diesem Zeitpunkt ziemlich erschöpft. Wir möchten die Möglichkeit haben, uns einfach neu zu gruppieren, an neuem Material zu arbeiten und dann die Dinge wieder in Gang zu bringen, so wie wir es im Wesentlichen fühlen.

Morley Seaver: Macht es das schwierig, Shows zu spielen, die über ein Jahr altes Material spielen? Oder ich denke, was ich sage, haben Sie manchmal das Gefühl, aus dem Material herausgewachsen zu sein?

Rose Perry:
Ja. Absolut. Wie Sie natürlich wissen, habe ich die Texte geschrieben und die Musik geschrieben, damit ich daran gebunden bin. Ich noch sehr viel Wettbewerb? Und glauben Sie an das, was ich in diesen Songs gesagt habe, als ich sie geschrieben habe, und sie liegen mir immer noch sehr am Herzen, aber es wird manchmal frustrierend, wenn ich zum x-ten Mal "Ich fühle mich so verdammt unschön" singe. (lacht) Ich bin sicher, Sie können verstehen. Und du weißt manchmal, dass du Pausen von bestimmten Songs machen musst, weil du das Gefühl hast, dass es eintönig und langweilig wird und du nicht wirklich alles in Bezug auf die Leistung geben kannst, weil wir all das alte Material so gut haben wie wir Wir haben an einigen neuen Sachen gearbeitet und mischen sie für Shows, je nachdem, wie wir spielen möchten. Wir werden an diesem Tag spielen.

Morley Seaver: Für mich ist Ihre Platte ein Live-On-Release mit weniger Mohnblumen, gemischt mit den Tönen eines polierteren Destillers. Ihre Gitarren sind vorne etwas gemischter als bei LOR. Würden Sie dem zustimmen?

Rose Perry:
Ja, weißt du was? Ich finde, dass jeder, der unsere CD hört, eine ganz andere Perspektive hat. Keine zwei Rezensenten haben jemals etwas gesagt, das miteinander übereinstimmt. Jeder hört etwas anderes, was cool ist. Das bedeutet natürlich, dass die Vielfalt unserer Einflüsse durchscheint. Wir hatten Vergleiche zwischen Smashing Pumpkins, No Doubt, Distillers, Veruca Salt und Joan Jett. Wir bekommen ziemlich viel. Wir wurden gerufen - ich bin sicher, Sie haben das Nirvana-Tag des 21. Jahrhunderts gesehen. Es ist irgendwie überall. Im Übrigen haben uns einige Leute sogar als Borderline-Screamo oder Metal-Band klassifiziert, also kommt es meiner Meinung nach ganz und gar von dem, was die Person selbst hört, basierend auf ihren eigenen Vorlieben in der Musik. Aber ich finde es cool, dass wir eine solche Kapazität mit unserer Musik haben und wenn die Leute sie hören und sie mögen und was auch immer sie damit in Verbindung bringen, ist das alles, was richtig ist. Das ist cool.

Unter den folgenden Links finden Sie die Teile zwei und drei dieses Interviews mit Rose Perry von ANTI-HERO

Video-Anleitungen: Erika Linder and Natalie Krill talk Below Her Mouth (Juni 2021).