Das philippinische Weihnachten
Die Weihnachtszeit auf den Philippinen beginnt „offiziell“ nach der fast hektischen Aktivität, sich am 2. November an die Toten zu erinnern. Um einen Begriff auszuleihen, sind Weihnachtsfeste die „Mutter“ aller Festlichkeiten im Land.

Sie können Weihnachten überall sehen und fühlen. Die Mitarbeiter rechnen mit den Tagen, an denen sie ihre Prämien erhalten. Einkaufszentren konkurrieren miteinander, wenn es darum geht, Superverkäufe anzukündigen und zu halten. Tiangges oder Flohmärkte gibt es zuhauf wie Pilze. Sogar gehobene und geschlossene Gemeinschaften richten Flohmärkte ein, in denen ihre Designerartikel wie Kleidung, Taschen und Schuhe außerhalb der Saison zum Verkauf angeboten werden, um angeblich Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Das beliebteste und sehr philippinische Parol oder Sternlaternen werden verkauft und zusammen mit anderen Weihnachtsdekorationen aus westlichen Kulturen ausgestellt.

Die Schulen bereiten sich auf Weihnachtsprogramme vor, die fast immer die beliebte Geschichte über die Geburt Jesu enthalten, die die Einheimischen als Bethlehem-Geschichte bezeichnen. Weihnachtslieder, die bereits im September gespielt werden, sind häufiger bei Radiosendern zu hören. Große Fernsehsender bereiten sich auch auf ihre Weihnachtspräsentationen vor, die immer Gewinnspiele für Heimzuschauer beinhalten.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es definitiv eine offensichtliche Kommerzialisierung und einen Crash-Materialismus. Weihnachten für Filipinos bleibt jedoch eine Zeit des Dankes und eine Zeit der erneuten Hoffnung auf eine bessere, bessere Zukunft. Der wahre Geist von Weihnachten, der die Geburt des Jesuskindes ist, lebt noch in den Herzen der Filipinos. Bis heute beobachten die Filipinos die neun Tage simbang gabi oder vor dem Morgengrauen beginnende Messe ab dem 16. Dezember. Dies gipfelt in einem Misa de Gallo oder Mitternachtsmesse am 24. Dezember, nach der sich die Familien versammelten, um an dem vorbereiteten Fest zu Hause teilzunehmen. Diese Tradition ist bekannt als Noche Buena, ein Fest zur Begrüßung des Weihnachtstages um Mitternacht.

Es ist auch eine Zeit des Schenkens, um den eigenen Segen zu teilen. Egal wie dürftig oder bescheiden die Umstände eines Philippiners sind, er / sie würde ein Geschenk für die Familie, Verwandte, Freunde, Kinder in der Nachbarschaft und sogar für Fremde vorbereiten. Es ist nicht ungewöhnlich, Menschen, die regelmäßig Dienste leisten, wie Müllsammler, Barangay-Sicherheitsleute, Straßenkehrer und den Zeitungslieferanten, Geschenke zu machen. Dies ist die Demonstration der angeborenen Großzügigkeit des Philippiners.

Kinder, die mit neuen Kleidern und Schuhen ausgestattet waren, würden zu Besuch gebracht Lolo und Lola (Großvater und Großmutter) und die Paten. Es ist auch üblich, dass Onkel und Tanten auch die Paten oder Taufpaten der Kinder sind. Der Weihnachtstag ist auch ein Wiedersehen und eine Versammlung von Clanmitgliedern, bei denen sie ihren lebenden Ältesten huldigen. Die übliche Art zu begrüßen und Respekt zu zeigen, besteht darin, die Rückhand des Ältesten auf die Stirn zu legen oder was die Einheimischen als "Mano Po" bezeichnen.

Feinschmecker, wie sie sind, Filipinos würden das beste Essen zubereiten, das sie sich leisten könnten, und einen großen Teil des Geldes in die Vorbereitung eines Festmahls für den Besuch von Verwandten und Freunden stecken. Das Zentrum des Futters auf einem langen Tisch ist das gebratene Schwein. Die bekannte philippinische Gastfreundschaft wird bei dieser Gelegenheit deutlich, wenn der Filipino sein Haus für alle öffnet.

Unweigerlich würde ein Austausch von Lebensmitteln stattfinden - sei es einheimische Köstlichkeiten, importierte Früchte, Salate, Gebäck, Gerichte -, da es die Gewohnheit ist, fast eine Gewohnheit für Gäste, den Gastgebern Lebensmittel als Geschenk zu bringen. Die Gastgeber gaben im Gegenzug verpacktes Essen (normalerweise das, über das der Gast als köstlich schwärmte), damit der Gast es mit nach Hause nehmen konnte.

Auf der anderen Seite ist die Neigung eines Philippiners zur Verschwendung, obwohl er es sich schlecht leisten konnte und in dem Maße, in dem er sich verschuldet, ein Merkmal, das gekrümmt werden muss. In seinem Wunsch, allen Freude zu bereiten, würde es ihm nichts ausmachen, die anderen zuerst vor sich selbst zu kaufen oder zu versorgen. Diese Einstellung beruht auf der Liebe zu Familie und Freunden. Auch die Weihnachtsausgaben sagen viel aus: Scrooge, Filipinos nicht!

Video-Anleitungen: Weihnachten auf Cebu | Weltreise Vlog - Nr. 21 | Cebu, Philippinen (September 2020).