Kampffee Frau von Bodmin
Joan Wytte, auch Fighting Fairy Woman von Bodmin genannt, wurde 1775 in Bodmin, Cornwall, geboren. Sie war eine bekannte Heilerin und weiße Hexe in der Region.

Zu Joans Fähigkeiten und Gaben gehörten Hellsehen, Wahrsagen und Heilen. Sie soll Kleidungsstücke verwenden, die der kranken Person entnommen wurden, und sie an einem Baum oder einem heiligen Brunnen in der Nähe von Joans Haus befestigen. Es wurde angenommen, dass sich die Krankheit mit dem zerfallenden Tuch auflöst.

In den letzten Jahren ihres relativ kurzen Lebens litt Joan an einem abszessiven Zahn. Sie war nicht in der Lage, sich selbst zu heilen oder Erleichterung zu erlangen, und wurde vor Schmerzen halb verrückt.

Sie war sehr gewalttätig und aggressiv und zeigte abnormale Stärke für jemanden, der so klein war. Die Stadtbewohner fragten sich, ob Joan von einem Dämon besessen war.

Nach einem Vorfall von öffentlichen Schlägereien wurde Joan im Bodmin-Gefängnis eingesperrt, wo sie 1813 im Alter von 38 Jahren an einer Lungenentzündung starb. In demselben Jahr wurde Elizabeth Osborne am 6. September am Gefängnis gehängt, weil sie einen Maismäher in Brand gesteckt hatte .

Joans Überreste wurden nach ihrem Tod mit erheblicher Respektlosigkeit behandelt, einschließlich der Entfernung und des Diebstahls von Körperteilen, möglicherweise zur Verwendung in Sitzungen.

Schließlich fand Joans Skelett seinen Weg zum Hexenmuseum in Boscastle, Cornwall, wo es bis 1998 ausgestellt war.

Eine forensische Untersuchung ergab, dass das ausgestellte Skelett von einer unterernährten, kleinen, schlanken Frau Ende 30 stammte. Sie rauchte eine beträchtliche Menge Tabak mit einer Tonpfeife. Die Hauptnahrungsgrundlage war gemahlenes Steinmehl.

Das Skelett hatte sehr lange Arme mit kleinen Händen und „vogelähnlichen Klauenfingern“, die keine Anzeichen von Arthritis zeigten. Die Wasserquelle des Individuums war sehr reich an natürlichem Fluorid.

Scarletts heiliger Brunnen in der Nähe des ehemaligen Hauses von Joan wurde analysiert und als sehr reich an Fluoriden und anderen Mineralien eingestuft.

Die für mich faszinierendsten Erkenntnisse über das Skelett waren das Vorhandensein eines schrecklichen Abszesses in einem rechten Weisheitszahn sowie die fehlenden Knochen der rechten Hand, sowohl der Füße als auch der rechten Patella.

Im Jahr 1998 veranlassten poltergeistische und paranormale Aktivitäten im Museum of Witchcraft den Kurator Graham King, sich an eine professionelle Hexe aus Land's End, Cassandra Latham, zu wenden, um herauszufinden, was los war.

Latham konnte Kontakt mit Joan Wytte aufnehmen, die deutlich machte, dass sie nicht mehr öffentlich ausgestellt werden wollte. Sie wollte eine richtige Beerdigung.

Nach einer respektvollen Zeremonie wurde Wytte in Minster Wood beigesetzt. Ihr Grabstein lautet „Joan Wytte. Geboren 1775. Gestorben 1813 in Bodmin Gaol. Begraben 1998. Nicht mehr missbraucht. “

Referenzen und zusätzliche Informationen:

//www.museumofwitchcraft.com/displayrecord_mow.php?ObjectNumber=24
//www.museumofwitchcraft.com/displayrecord_mow.php?ObjectNumber=24
//www.witchcraftandwitches.com/witches_wytte.html

Video-Anleitungen: clash Royale #2 (Dezember 2021).