Fansubs
Fansub ist die Abkürzung für "Fan-Untertitel". Ein Fansub ist ein Anime, der von Fans übersetzt und in eine andere Sprache als Japanisch untertitelt wurde.

Fabsubs entstanden in den 1980er Jahren. Damals wurden nur sehr wenige Anime-Titel für den Vertrieb im Ausland lizenziert. Dies machte es für Anime-Fans sehr schwierig, neue Titel zu erwerben. Einige Fans mit japanischer Spracherfahrung begannen, Untertitelkopien von Anime aus Japan zu produzieren, damit sie mit Fans geteilt werden konnten, die kein Japanisch verstanden.

Damals mussten Fansubber das ursprüngliche Ausgangsmaterial erwerben, bei dem es sich normalerweise um ein Videoband oder eine Laserscheibe handelte. Die Fansubber würden ein übersetztes Skript erstellen, das dem Dialog des neuen Filmmaterials entspricht, und das Videoskript würde dann zeitlich auf das Filmmaterial abgestimmt. Dann würde ein Computer verwendet, um das Erscheinungsbild, das Ändern und das Entfernen des Untertiteltextes zuzuweisen. Dann spielte der Fansubber das Rohvideo über einen Computer (normalerweise einen Amiga-PC) ab, der mit einem Gunlock ausgestattet war, um die Untertitel zu generieren und sie auf das Rohsignal zu legen. Dann würden ein oder mehrere Master des Fansub produziert, und diese Master wurden verwendet, um die Verteilungskopien zu erstellen. Der Master wurde oft auf ein S-VHS-Videoband aufgezeichnet, obwohl einige Fansubber gezwungen waren, die günstigeren VHS-Bänder zu verwenden. Eine begrenzte Anzahl von Kopien des Meisters wurde normalerweise angefertigt und dann an lokale Anime-Clubs verteilt. Fansubs wurden normalerweise nicht verkauft, obwohl manchmal ein niedriger Preis berechnet wurde, um die Kosten für leere Videobänder und den Versand zu decken. Diese frühen Fansubs waren bekannt für ihre geringe Videoqualität.

Im Laufe der Jahre verbesserte sich die Computertechnologie bis zu dem Punkt, dass mit Desktop-Videobearbeitungssoftware und DVD-Ripping-Software Fansubs mit weniger Zeit und Aufwand erstellt werden konnten. In den späten 1990ern und frühen 2000ern wurden Fansubs per Post auf CD-Rs verteilt. Mit dem Aufkommen von Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen wurden Fansubs jedoch hauptsächlich über BitTorrent- und IRC-Kanäle verbreitet.

Es ist jedoch zu beachten, dass Fansubs illegal sind, da dies eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Die meisten Fansubber begründen ihre Arbeit damit, dass sie normalerweise nur mit Material arbeiten, das nicht für die Veröffentlichung im Inland lizenziert wurde, oder wenn ein Lizenzgeber den Inhalt eines Anime stark bearbeitet und nicht beabsichtigt, eine ungeschnittene Version zu veröffentlichen. Dieses Argument ist jedoch nicht sehr wertvoll, da die japanischen Urheberrechtsinhaber immer noch das Urheberrecht an dem Material besitzen, auch wenn es möglicherweise keine ausländischen Lizenzgeber gibt.

Im Dezember 2004 beantragte Media Factory (ein japanischer Urheberrechtsinhaber), dass ihre Werke von Download-Sites entfernt werden. Eine Medienkanzlei schickte Briefe und E-Mails an ein Anime-BitTorrent-Verzeichnis und zwei Fansub-Gruppen und forderte sie auf, das Fansubbing einzustellen und alle aktuellen und zukünftigen Fansubbing-Produktionen zu hosten. Das BitTorrent-Verzeichnis und eine der Fansub-Gruppen haben mit der Anfrage zusammengearbeitet, während die andere Fansubbing-Gruppe weiterhin Fansubs produziert.

Aber im April 2008 begann Gonzo (ein weiterer japanischer Urheberrechtsinhaber), kostenlose Versionen mit Untertiteln von zwei ihrer Veröffentlichungen gleichzeitig mit ihren japanischen Fernsehkollegen auf Streaming-Websites wie YouTube und Crunchyroll zu veröffentlichen. Gonzo hat anscheinend verschiedene Mitglieder der Fansubbing-Community ausgewählt, um an diesen Fansubs zu arbeiten. Zusätzlich zum Streaming dieser Versionen mit Untertiteln können Zuschauer einen Preis (höher als 0) zahlen, um eine qualitativ hochwertigere Version der Fansubs herunterzuladen. Es werden jedoch immer noch einige nicht genehmigte Fansubs dieser Titel produziert, da einige Fansubber der Meinung sind, dass die "höherwertigen" Versionen immer noch nicht gut genug sind. Diese nicht genehmigten Fansubs enthalten die Gonzo-Untertitel und werden auf eine höher auflösende Videoquelle umgestellt.

Kritiker behaupten, dass die digitale Verbreitung von Fansubs der gesamten Anime-Branche schadet. Es gab jedoch Fälle, in denen eine Anime-Eigenschaft durch Fansubbing so viel Aufsehen erregt hat, dass ein Distributor möglicherweise erwägt, die Lizenzrechte zu erwerben, um offizielle, legale Versionen dieser Eigenschaft freizugeben. Leider werden einige Fansub-Gruppen auch nach der Aufnahme einer Show durch einen inländischen Lizenzgeber weiterhin Fansub-Versionen eines Anime veröffentlichen. Dies gilt insbesondere für längere Produktionen wie Naruto, Bleichen, und Inuyasha.

Video-Anleitungen: official subs vs fansubs (Januar 2022).