Plakatwand für Abtreibungen eines Ex-Freundes
Kürzlich beschloss ein verärgerter Mann aus New Mexico, seine Verachtung für eine Abtreibung zu bewerben, die seine frühere Freundin hatte, ohne es ihm zu sagen. Er bezahlte 1300 Dollar für eine Werbetafel mit einem Bild von ihm, auf dem ein Umriss eines Babys mit den Worten "Dies wäre ein Bild meines 2 Monate alten Babys gewesen, wenn die Mutter beschlossen hätte, unser Kind nicht zu töten!" Die Werbetafel ist über der Hauptstraße von Alamogordo aufgestellt.

Ex-Freundin Nani Lawrence bestreitet die Behauptung und verklagt den 35-jährigen Greg Fultz wegen häuslicher Gewalt und wegen Belästigung und Verletzung der Privatsphäre. Freunde von Nani Lawrence sagen, dass sie eine Fehlgeburt hatte.

Lawrence wurde während ihrer 6-monatigen Beziehung im letzten Jahr schwanger. Nach ihrer Trennung war das Baby verloren und Fultz gibt zu, dass er nicht einmal sicher ist, ob es sich um eine Fehlgeburt oder eine Abtreibung handelt. Er behauptet, Lawrence würde es ihm nicht sagen.

Fultz behauptet, er habe Spenden gesammelt, um die Werbetafel zu bezahlen, die ursprünglich von N.A.N.I., einer Organisation, die Fultz für Pro-Life-Themen gegründet hat und die für die National Association for Needed Information steht, unterstützt wurde. Vielleicht noch beunruhigender ist, dass die Initialen auch den Vornamen der Ex-Freundin ausdrücken.

Der Anhörungsbeauftragte des Bezirksgerichts für häusliche Gewalt in Otero empfahl eine einstweilige Verfügung gegen Fultz, und die Werbetafel wird am 17. Juni um 8:14 Uhr wegen Belästigung entfernt. Von einem Richter wird erwartet, dass er die Anordnung genehmigt.

Fultz kämpft so weit wie nötig dagegen an und er und sein Anwalt streiten sich um freie Meinungsäußerung.

Ich muss sagen, ich stehe auf der Seite von Nani Lawrence. Das Gesetz definiert das Recht einer Frau auf Abtreibung eindeutig als ihr und ihr allein, wenn sie dies wünscht. Es ist ihr Körper, ihre Wahl.

Ich stimme nicht zu, dass es unter den Schutz der Redefreiheit fällt. Ich glaube, es wurde mit böswilliger Absicht getan und diente zumindest dem alleinigen Zweck, seine Ex-Freundin zu belästigen.

Sogar er gibt zu, dass er nicht genau weiß, dass sie eine Abtreibung hatte und dennoch das Wort "töten" in der Werbetafel verwendet wird.

Fultz klingt für mich zumindest etwas instabil. Ich bezweifle in erster Linie seine Fähigkeit, ein Kind zu erziehen.

Ich würde gerne Ihre Gedanken zu diesem kontroversen Thema hören. Sie können mir entweder eine E-Mail über meine Biografie-Seite senden oder an der Diskussion in meinen Pro-Choice-Foren teilnehmen.




Video-Anleitungen: Ex-Zeuge Jehovas: Freunde finden nach dem Ausstieg? | Wie finde ich Freunde? Folge 5 (Oktober 2021).