Gleichstellung von Frauen und Männern
Ein zentrales soziales Prinzip des Bahá'í-Glaubens ist die geistige Gleichstellung von Männern und Frauen. Bahá'u'lláh lehrte, "dass, da alle nach dem Bild und der Ähnlichkeit des einen Gottes geschaffen sind, es keinen Unterschied hinsichtlich des Geschlechts in der Einschätzung Gottes gibt. Wer im Herzen am reinsten ist, dessen Wissen übersteigt." und wer sich in Güte gegenüber den Dienern Gottes auszeichnet, ist dem Herrn, unserem Schöpfer, am nächsten und am liebsten, unabhängig vom Geschlecht. " -- quotiert in Die Verkündigung des universellen Friedens, p. 394

Um diese Theologie in die Tat umzusetzen, sind Bildung und Glaube erforderlich, da sie die lokale Kultur herausfordert. Die Entsendung von Töchtern zur Schule widerspricht in einigen Teilen der Welt der jahrhundertelangen Tradition, während dies in anderen möglicherweise alltäglich ist, jedoch ohne gleichberechtigten Zugang am Arbeitsplatz. Diese Ungerechtigkeiten gehören zu den heimtückischsten Wurzeln von Armut, Konflikten und Unruhen.

Eine friedliche und prosperierende Welt kann ohne diese Gleichheit nicht erreicht werden. "Die Emanzipation von Frauen, das Erreichen einer vollständigen Gleichstellung der Geschlechter, ist eine der wichtigsten, wenn auch weniger anerkannten Voraussetzungen für den Frieden. Die Verweigerung dieser Gleichstellung führt zu einer Ungerechtigkeit gegenüber der Hälfte der Weltbevölkerung und fördert die Männer schädliche Einstellungen und Gewohnheiten, die von der Familie zum Arbeitsplatz, zum politischen Leben und letztendlich zu den internationalen Beziehungen getragen werden. Es gibt keine moralischen, praktischen oder biologischen Gründe, auf denen eine solche Ablehnung gerechtfertigt werden kann. Nur wenn Frauen willkommen sind Durch die uneingeschränkte Partnerschaft in allen Bereichen menschlicher Bemühungen wird das moralische und psychologische Klima geschaffen, in dem internationaler Frieden entstehen kann. " - - Lichter der Führung, p. 618

Bahá'í-Familien auf der ganzen Welt planen, dass ihre Mädchen und Jungen gleichermaßen erzogen werden. Die Betonung der Erziehung von Mädchen wird zuerst ausgesprochen, weil sie glauben: "Wenn die Mutter erzogen wird, werden ihre Kinder gut unterrichtet. Wenn die Mutter weise ist, werden die Kinder auf den Weg der Weisheit geführt. Wenn die Mutter religiös ist Sie wird ihren Kindern zeigen, wie sie Gott lieben sollen. Wenn die Mutter moralisch ist, führt sie ihre Kleinen auf die Wege der Aufrichtigkeit. " - 'Abdu'l-Baha, Pariser Gespräche, p. 161

Bahá'í sind auf die Emanzipation von Frauen bedacht, weil sie glauben, dass "Gott sich nicht darüber freut, dass ein so wichtiges Instrument wie die Frau unter mangelnder Ausbildung leiden sollte, um die für ihr großes Lebenswerk wünschenswerten und notwendigen Vollkommenheiten zu erreichen! Die Forderung nach göttlicher Gerechtigkeit dass die Rechte beider Geschlechter gleichermaßen respektiert werden sollten, da keines in den Augen des Himmels dem anderen überlegen ist. Die Würde vor Gott hängt nicht vom Geschlecht ab, sondern von der Reinheit und Leuchtkraft des Herzens. Die menschlichen Tugenden gehören allen gleichermaßen! " - - ibid

Ich habe fünf Stieftöchter, einen Sohn und verschiedene andere Kinder in lockeren Arrangements, und unsere Familie hat immer jeden ermutigt, zu lernen und zu entwickeln, was auch immer ihre Fähigkeiten und Begabungen sein mögen. Wir begannen damit, sie natürlich mit Büchern zu umgeben, und das Lesen zur Information und zum Vergnügen ist ein Aspekt des täglichen Lebens. Unsere familiäre Anforderung war, dass sie grundlegende Fähigkeiten erwerben, die es ihnen ermöglichen, in jeder Leidenschaft, die sie in sich selbst entdeckten, zu studieren oder zu arbeiten.

Sie hatten das Glück, dass wir nicht für die Rechte der Mädchen kämpfen mussten, um zur Schule zu gehen, aber es gab auch hier in den USA kulturelle Vorurteile gegen sie - wie die Vorstellung, dass Mädchen nicht rechnen können oder so Jungen müssen sportlich sein, weil sie nicht buchstabieren können, und dieser akademische Erfolg würde sie unbeliebt machen. Der Kampf gegen diese Art von Labels ist Vollzeitarbeit!

Bahá'í wollen Gemeinschaften aufbauen, in denen jeder Mensch geschätzt und respektiert wird, in denen Kinder stark und kompetent aufwachsen können. Dazu müssen Mädchen genauso gut ausgebildet werden wie Jungen, denn sie werden Mütter, die ersten Lehrer jeder neuen Generation. Das Versprechen ist riesig: "Es besteht kein Zweifel daran, dass der Krieg unter den Menschen vollständig aufhören wird, wenn Frauen die Gleichberechtigung erreichen." - 'Abdu'l-Bahá,Lichter der Führung, p. 147

Video-Anleitungen: PROJEKT ZUKUNFT: Echte Gleichstellung von Frauen und Männern (November 2021).