Drama Movies Column - Nachrichten und Rezensionen
"Als ich ein kleines Mädchen war, setzte sich mein Vater zu mir und sagte, dass es Führer und Anhänger gibt - und man muss ein Führer sein. Es ist beängstigend in dieser Welt, weil es viele Anhänger gibt und es nur sehr wenige Führer gibt Lek ist ein Anführer. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der mühelos großzügiger ist - jede einzelne Aktion, die sie unternimmt, ist etwas Äußeres. Es ist unglaublich. Ich möchte ihre Botschaft an die Menschen weitergeben, ich möchte, dass die Menschen einen echten Helden sehen. "

Regisseur Ashley Bell über den Aktivisten Lek Chailert

Die Schauspielerin Ashley Bell produzierte und inszenierte den Dokumentarfilm "Love & Bananas: An Elephant Story", der 2018 veröffentlicht wurde und derzeit auf iTunes gestreamt wird. Bell reiste nach Thailand, wo Lek Chailert den Elephant Nature Park gründete. Der Park beherbergt asiatische Elefanten, die Lek vor Missbrauch rettet, der in der Trekkingbranche besonders verbreitet ist.

"Love & Elephants" enthüllt die Grausamkeit der "Crush Box" und des Bull Hooks, mit denen der Geist junger Elefanten physisch und psychisch gebrochen wird. Einmal gebrochen, können sie ihre Mütter nicht mehr erkennen und sind fügsam genug, um in der Tourismus- und Holzindustrie eingesetzt zu werden. Der Film dreht sich um Leks Rettung einer 70-jährigen, teilweise blinden Elefantin, die ihr ganzes Leben in Ketten verbracht hat.

Die Wirkung von "Love & Elephants" ähnelt der von Gabriela Cowperthwaites Dokumentarfilm "Blackfish" aus dem Jahr 2013. Beide Filme zeigen, dass wilde Tiere ausgebeutet werden, um Geld für die Tourismusbranche zu generieren. Die Dokumentationen zeigen auch den unglaublichen Missbrauch, den die Tiere erleiden, um in Gefangenschaft zu existieren. "Blackfish" hatte einen erheblichen Einfluss auf den Umsatz von SeaWorld. SeaWorld kündigte auch an, die Zucht von Killerwalen einzustellen. Ich denke, "Love & Elephants" wird einen ähnlichen Effekt haben. Sie können Bell's Website loveandbananas.com für weitere Informationen besuchen.

Bell finanzierte ihren Film teilweise durch Crowdfunding. Für angehende Filmemacher, die leidenschaftlich gerne ihre eigenen Geschichten erzählen möchten, veröffentlichte sie ein E-Book mit dem Titel "Shoot It. Sell It. Show It. Wie ich mit Grit und Google einen unabhängigen Film gemacht habe".

Veröffentlicht am 21.12.2008.

Video-Anleitungen: The Ending Of 'Parasite' Explained | Pop Culture Decoded (March 2021).