Dietrich gegen Garbo
Hatten sie eine Affäre? Haben sie sich getroffen, bevor sie berühmt waren? Haben sie sich jemals getroffen? Fragen wie diese stellten sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte, seit Hollywood das mysteriöse schwedische Wesen Greta Garbo und die ebenso schöne Berlinerin Marlene Dietrich aus den 1930er Jahren importierte.

Die Spekulationen über das geplante Treffen vor einem der beiden waren Stars, die alle mit einem Stummfilm mit dem Titel "Joyless Street" (1925) begannen. Es ist erwiesen, dass die Schauspielerin, die im Film oft als Dietrich verwechselt wird, die deutsche Schauspielerin Hertha von Walther ist. Obwohl Dietrich immer bestritt, jemals ein stilles Bild in ihrer Karriere gemacht zu haben, haben Fans aus beiden Lagern Grund zu zweifeln, dass Dietrich die Wahrheit sagte.

Laut dem Buch "Die Mädchen: Sappho geht nach Hollywood" von Diane McLellan soll Dietrich einem guten Freund anvertraut haben, in der "Freudlosen Straße" besetzt worden zu sein, und gesagt haben: "Am Ende habe ich den Metzger getötet." Und wenn das wahr wäre, könnte es möglicherweise sie gewesen sein, denn nur jemand, der von der Besetzung und der Crew war, würde das Schlüsseldetail für das Ende kennen, in dem Herthas Charakter den Metzger gewaltsam tötet. Eine Szene, die zusammen mit der Originalrolle des Films geschnitten und verloren gegangen ist.

Im Jahr 1925 kam Greta Garbo nach Hollywood und wurde von den legendären MGM Studios unter Vertrag genommen. Sie wurde als "schwedische Sensation" bekannt. Um mit dem Wettbewerb mithalten zu können, fand Paramount 1930 in Marlene Dietrich ihre exotische Auslosung, nachdem ihr Film "Der Blaue Engel" (1930) ihren internationalen Ruhm brachte.

Im Laufe ihrer Karriere haben die Presse und jetzt Fans zusammen mit Filmhistorikern Vergleiche zu ihrer Arbeit und ihrem Privatleben gezogen. In ihren Filmen spielten sie ähnliche Rollen wie Garbo in "Mata Hari" (1931) und Dietrich in "Dishonored" (1931), wo beide Spione spielten. Natürlich spielten beide auf ihre immer geschlechtsspezifische Weise auch Königinnen; Garbo in "Queen Christina" (1933) und Dietrich in "The Scarlet Empress" (1934).

In ihrem Privatleben teilten sie die gleichen Liebhaber und Freunde, allen voran Mercedes de la Costa, die eine sehr berühmte Liebhaberin vieler klassischer Hollywood-Eliten geworden ist, darunter Garbo und Dietrich. Welcher Frage sind sie überhaupt begegnet?

In bestimmten Interviews bestritt Dietrich, Garbo jemals getroffen zu haben. In Bezug auf ihre sogenannte "Rivalität" war Dietrich der einzige, der Garbo gegenüber vokal blieb. Ihre Zitate variieren zwischen Bewunderung - "Sie muss denken, dass ich versuche, sie zu imitieren, aber es gibt niemanden wie Garbo" und einem Anflug von Eifersucht - "Ich beneide Garbo. Geheimnis ist der größte Reiz einer Frau. Ich wünschte, ich könnte mysteriös sein Ich möchte nicht, dass die Leute alles über mich wissen! Garbo gibt niemals Interviews. Ich wünschte, ich könnte das Gleiche tun. "

Niemand wird wirklich wissen, was Garbo von Dietrich hielt, weil Garbo aus Gründen des Schutzes ihrer Mystik und Privatsphäre selten Interviews gab.

Dies hat jedoch Filmhistoriker und Filmklassiker des Tages nicht davon abgehalten, die Dynamik zwischen zwei der charismatischsten Frauen in der Geschichte der Leinwand zu untersuchen.

Video-Anleitungen: [Doku] Historische Ereignisse: Marlene Dietrich gegen Zarah Leander (April 2024).