Konzertbesprechung - Emma Johnson Klarinette
Ich sah Emma Johnson das Konzert für Klarinette und Orchester in A-Dur in der Colston Hall in Bristol aufführen. Ich hatte tatsächlich vergessen, dass sie spielte, hatte sicherlich nicht mein Ticket für das Konzert gekauft, um eine Rezension zu schreiben, denn ich konzentrierte mich darauf, die Bristol Choral Society Mozarts Requiem spielen zu sehen, und ich hatte vergessen, dass die erste Hälfte des Konzerts rein war orchestral. Ich wurde schnell von einer reifen Darstellerin in ihrem Element fasziniert, die ihr Handwerk beherrscht, und fand mich dabei, mein Notizbuch herauszuziehen, um meine Eindrücke zu schreiben, während sie spielte. Emma Johnson wurde 1984 zum BBC Young Musician of the Year-Wettbewerb gekürt und tritt seitdem weltweit auf. Es ist ihr selten gelungen, eine Karriere als Soloklarinettistin zu machen - ein Instrument, das einem Orchester selten gegenübersteht. 1996 wurde sie für ihre Verdienste um die Musik mit einem MBE ausgezeichnet.

In Silber gehüllt zaubert die sylphenartige Figur Magie aus ihrer Klarinette aus dunklem Holz und Silber. Sie glitzert genauso viel, wenn nicht mehr als ihr Instrument in einem Kleid, das ihre schlanken Kurven zeigt. Zu Beginn von Mozarts Klarinettenkonzert steht sie, besucht, hört zu, wartet als Intro des Orchesters und starrt in die mittlere / ferne Entfernung bis zu einem Punkt, den nur sie sehen kann.

Ihr Kopf bewegt sich mit ihrem Instrument und führt ihren Körper in einen Tanz, der sowohl Orchester als auch Publikum umfasst. Ihr Gesicht ist ausdrucksstark, oder ist es nur so, dass das Anheben von Augenbrauen mit größerem Klang und das sanfte Schütteln des Kopfes mit Stakkato-Noten Teil der Kunst sind, das Beste aus ihrem Instrument herauszuholen?

Sie steht auf, Herrin von warmen und sanften Tönen, Noten, die wie Honig ineinander laufen. Solch eine Kontrolle, wie ihre Noten allein zu leise werden, das Orchester hinter ihr immer noch, während Hunderte im Publikum Atem und Klang anhalten. Sie hat etwas Entrücktes im Gesicht, als sie eine Reihe von Trillern und Pausen beendet, damit das Orchester am Ende des ersten Satzes im Mittelpunkt steht.

Der zweite Satz ist bekannt. Es beginnt mit der Süße, Klarheit und Tiefe des Klangs zuerst vom Solisten, der vom Orchester wiederholt wird. Ein Triumph schnell ansteigender Wellen wird zu einem Fluss, der langsam stromabwärts fließt, ohne dass alle anderen Geräusche verschwunden sind.

Der dritte Satz bringt eine Abwechslung - schnell, leicht, lebhaft, fröhlich - die Klarinette hebt in ausgefallenen Flügen ab. Emma Johnson spricht durch ihr Instrument - Ton, Stimmung und Farbe verschmelzen nahtlos. Sie sieht leichter und leichter aus, wenn die dritte Bewegung fortschreitet. Ihre gebogenen Arme bewegen sich wie Flügel und ändern ihre Flugrichtung. Im Ziel hebt sie ihre Klarinette in einem kleinen Gruß. Der Mann vor mir ruft seine Anerkennung. Das Publikum ist wild vor Applaus.


Sollten Sie jemals die Chance bekommen, würde ich Emma Johnson wärmstens empfehlen, live aufzutreten. Sollte Ihnen diese Gelegenheit nicht offen stehen, decken ihre Aufnahmen eine große Auswahl an Musik für ihr Instrument ab. Ich habe unten Links zu einigen davon eingefügt - der erste enthält Mozarts Klarinettenkonzert.




Video-Anleitungen: Morgonstunda meg deg Anne Karin Kaasa (Januar 2021).