Chiropraktik und neuromuskuläre Erkrankungen
Chiropraktik bezieht sich auf eine Form der Alternativmedizin, bei der ein Chiropraktiker die Wirbelsäule und andere Gelenke im Körper mechanisch manipuliert. In Verbindung mit traditionellen medizinischen Ansätzen kann die Chiropraktik als komplementärer medizinischer Ansatz bezeichnet werden. Zu den Zwecken der chiropraktischen Behandlung gehören die Verbesserung der Gelenkfunktion, die Verringerung oder Beseitigung von Schmerzen und die Verhinderung weiterer Verletzungen oder Verschlechterungen.

Chiropraktik hat sich von Forschern als nützlich bei der Schmerzreduktion bei Personen mit neuromuskulären Erkrankungen erwiesen. Zum Beispiel fanden Jensen und Kollegen (2005), dass die Chiropraktik bei den untersuchten Personen mit neuromuskulären Erkrankungen die effektivste Methode zur Schmerzkontrolle ist. In dieser Studie wurde die Chiropraktik von den Teilnehmern als wirksamer bewertet als Interventionen wie Nervenblockade, Opioid-Schmerzmittel, Muskelrelaxantien, Botschaften, Akupunktur oder rezeptfreie Schmerzmittel. In einer separaten Studie über chronische Schmerzen bei Menschen mit myotonischer Dystrophie und facioscapulohumeraler Dystrophie berichtete etwa ein Drittel der Befragten über Chiropraktik mit mäßiger Wirkung auf die Schmerzen (Jensen et al., 2008). Weitere Studien zur Chiropraktik bei Personen mit neuromuskulären Erkrankungen sind jedoch weiterhin erforderlich.

Wie bei jeder Form der alternativen Therapie sollten Personen, die eine Chiropraktik suchen, ihren Arzt konsultieren. Falls angezeigt, sollte Chiropraktik angewendet werden, um die traditionelle medizinische Behandlung zu ergänzen (nicht zu ersetzen). Darüber hinaus können bestimmte Zustände die Anwendung der Chiropraktik kontraindizieren, einschließlich Zustände, die gleichzeitig mit neuromuskulären Erkrankungen auftreten können, wie entzündliche Arthritis, Kompression des Rückenmarks oder Osteoporose.

Bei der Suche nach Chiropraktik sollte eine Person auch sicherstellen, dass sie einen ordnungsgemäß ausgebildeten und staatlich geprüften Chiropraktiker mit staatlicher Zulassung verwendet. Eine Krankenversicherung kann helfen, die Kosten zu decken, aber diejenigen, die eine Chiropraktik in Betracht ziehen, sollten sich bei ihrem Versicherer erkundigen. Patienten sollten auch sicher sein, den Chiropraktiker vollständig über ihre Krankheit (en) zu informieren.

American Chiropractic Association, (2013). ACA-Website. Abgerufen von //www.acatoday.org/index.cfm am 29.08.13.

Jensen M. P., Abresch R. T., Carter G. T., & McDonald C. M., (2005). Chronische Schmerzen bei Personen mit neuromuskulären Erkrankungen. Archives of Physical Medicine Rehabilitation, 86: 1155–63. Abgerufen von //www.archives-pmr.org/article/PIIS000399930500078X/fulltext am 29.08.13.

Jensen, M. P., Hoffman, A. J., Stoelb, B. L., Abresch, R. T., Carter, G. T., & McDonald, C. M., (2008). Archiv für Physikalische Medizin und Rehabilitation, 89: 2, 320-328.

Lamb, M., Dr. Right finden. Abgerufen von der WebMd-Website unter //women.webmd.com/features/finding-dr-right am 29.08.13.



Video-Anleitungen: Rehabilitation bei Neuromuskulären Erkrankungen | Asklepios (Juni 2024).