Buddha von Joan Lebold Cohen ~ Ein Rückblick
Als ich durch die Bibliothek stöberte, stieß ich auf dieses Buch. Ich öffnete es und fing an, die ersten paar Seiten zu lesen. Ich fühlte mich in die Geschichte hineingezogen und wollte das Buch nicht weglegen. Ungefähr zwanzig Seiten später zwang ich mich, es wegzulegen, oder ich riskierte, zu spät einen Freund zum Mittagessen zu treffen.

Der Autor hat großartige Arbeit geleistet, indem er die Geschichte der frühen Jahre des Buddha durch seine letzte Show mit Mara und sein Erreichen der Erleuchtung nacherzählt hat. Erst als die Geschichte den Punkt der ersten Lehre Buddhas erreichte, fühlte ich mich unwohl. Hier beschreibt der Autor die vier edlen Wahrheiten anders als ich erwartet hätte, dass jemand ein Kind über das Leben des Buddha schreibt. Sie hat die erste edle Wahrheit als "Alles Leben leidet". Leider führt diese Formulierung zu Verwirrung bei Menschen, die wenig oder gar nichts über Buddhismus wissen.

Der Autor spricht über die zweite Edle Wahrheit auf eine Weise, die die Bedeutung des Individuums des Individuums als würdige Person herunterspielt. Während ich verstand, was der Autor meiner Meinung nach hier zu sagen versucht: „… Tatsache ist, dass eine Person wie das kleinste Sandkorn am Meeresboden ist. Ein Mensch spielt in dem großen Kreislauf wiederkehrender Geburten des Menschen und des Universums keine Rolle. “ Ich halte den Wortlaut in einem Buch für Kinder und Jugendliche für unangemessen. Für einen jungen Menschen, der sich mit der harten alltäglichen Realität des Erwachsenwerdens und der Pubertät befasst, kann es schädlich und ehrlich gesagt gefährlich sein, so etwas zu lesen, das als Tatsache dargestellt wird. Ich kann mir viele Möglichkeiten vorstellen, die Weite des Universums und die anfangslose Zeit zu erklären, ohne sie zu verwirren. Die Wahrheit ist, dass jeder von uns daran arbeiten muss, diese Welt zu einem besseren Ort zum Leben zu machen. Eine Person kann wirklich etwas bewirken.

Gegen Ende des Buches bemerkte ich, dass sich der Ton des Buches zu verschieben schien. Es gab mehrere Hinweise darauf, dass Menschen zum Buddha kamen, um Vergebung zu suchen, Konvertiten zu suchen, indem sie andere Glaubenssysteme erniedrigten, anstatt dass der Buddha Lehren zu den vorliegenden Fragen gab und einen etwas konstanten und nervigen Hinweis auf Sünde und Verdammnis gab.

Ich würde meinem Kind dieses Buch nicht als Leitfaden für den Buddhismus geben, weil ich denke, es würde es verwirren und die falsche Botschaft senden. Wenn es darauf ankam, dass er es lesen wollte, musste ich dieses Buch für eine Zeit in Reserve halten, als mein Kind alt genug war, um zu verstehen, dass nicht jedes Buch, das er liest, 100% genau sein wird. Bevor ich ihm das Buch gab, ging ich die Passagen durch, mit denen ich nicht einverstanden bin. Ich würde diese Passagen als Gelegenheit nutzen, um mit ihm zu sprechen und zu erklären, wie eine Änderung eines Wortes den Kontext und die Genauigkeit vollständig verändern kann.

Video-Anleitungen: Joan Shivarpita Harrigan - Buddha at the Gas Pump Interview (Juni 2021).