Buchbesprechung - DAYS OF GOODBYES
Es gibt Phasen der Trauer. Sie passieren in keiner bestimmten Reihenfolge. Sie kommen manchmal wieder. Die Person, die hart an der Trauer Genesung arbeitet, macht alle Hausaufgaben, kann irgendwann Frieden finden. Der geliebte Mensch wird nie vergessen, aber der Schmerz wird auf ein erträgliches Maß reduziert. Das Leben ist nicht dasselbe, aber eine neue, erträgliche Form davon ist geschaffen.

Manche Leute kommen nie dort hin. Sie bleiben stecken. Sie leiden. Es würde einen Fachmann brauchen, um sie herumzubringen, aber das Gewicht der Trauer hindert sie daran, Hilfe zu suchen.

Ragnhild Muncks Buch trägt den Titel DAYS OF GOODBYES. EIN MUTTERSTREIT AN EINER TOCHTER, DIE AN BRUSTKREBS TOD GEFALLEN IST.

Die Geschichte ist eine Lehrbuch-Fallstudie über ungelöste Trauer, aber nicht nur über den Tod ihrer Tochter. Es gibt vier Absätze, ein Drittel des Textes, die leicht auf ihre Kindheit im nationalsozialistischen besetzten Dänemark eingehen. Man muss kein Historiker sein, um sich dessen Auswirkungen vorzustellen. Die Nachbarn verschwanden mitten in der Nacht. Einige fanden sich am nächsten Tag tot auf der Straße wieder. Es gibt kein nationales Erholungsprogramm für Menschen, die an vielen, vielen Orten, die ähnlich sind, aufwachsen. Diejenigen, die in einem Kriegsgebiet leben, wissen, dass sie es einfach ertragen und weiterziehen müssen. Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist sehr behandelbar. Wenige, die es haben, bekommen Hilfe dafür, erholen sich also nie. Sie finden nur einen Weg, um mit dem Leben weiterzumachen.

Während der Leser einige Charaktere in Muncks Leben kennenlernt, fehlen einige offensichtlich. Die Probleme und der Kummer in Bezug auf die Beziehungen zu ihrem ersten Ehemann und ihrer Mutter bleiben der Fantasie überlassen. Was nicht gesagt wird, spricht Bände.

Muncks Tochter Maria starb im Alter von 41 Jahren an Krebs. Ein wiederkehrendes Thema in dem Buch ist die große Liebe zu Marias Leben, Sam. Die Beziehung war einseitig und erfolglos. Maria hat sich nie davon erholt. Die harte Realität ist, dass es Marias Wahl war, sich nicht davon zu erholen. Keinem anderen Mann wurde eine Chance gegeben.

Es ist gut dokumentiert, dass ein Symptom von PTBS eine psychosomatische Erkrankung ist. Die Autorin verweist auf ihre eigenen Gesundheitsprobleme, einschließlich eines Klumpens in der eigenen Brust, der sich als stressbedingt erwies. Es ist kein Zufall, dass Marias Krebs direkt über ihrem gebrochenen Herzen begann.

Dies ist die Kraft der ungelösten Trauer.

Munck führt in ihrem Vorwort aus, dass das Buch geschrieben wurde, "um das Bewusstsein für die Schrecken junger Frauen bei Brustkrebs zu stärken". Es ist ehrlich, sachlich und emotionslos geschrieben. Die starken Emotionen und die Trauerphasen sind jedoch für die geschulten „Ohren“ dieses Lesers offensichtlich.

Wir lernen, was Krebs für eine ganze Familie bedeutet, nicht nur für das Opfer. Wir werden verstehen, was die Hinwendung zur alternativen Medizin antreibt. Es wird vermutet, dass Marias Exposition gegenüber Seewasserparasiten teilweise für die Schwächung ihres Immunsystems verantwortlich war. Aus diesem Grund gehen alle Einnahmen aus dem Buch an das Silent Spring Institute, das Umweltursachen für die Krankheit untersucht.

Auf den Seiten über die Autorin erfahren wir, dass Munck in ihrem Berufsleben im Bereich der öffentlichen Gesundheit gearbeitet hat. Sie beriet Familien bei ihren medizinischen Prüfungen. Sie zog in die USA und verbrachte dort Jahre als Sozialarbeiterin. Sie meldete sich freiwillig im Hospiz und half den Menschen, in den letzten Tagen Frieden zu finden. Aber in DAYS OF GOODBYES kennen wir nur eine Mutter, die vor dem Verlust eines Kindes steht. Ihre Berufsausbildung geht aus dem Fenster. Es gibt nur Angst, Trauer und die Unersättlichkeit einer Löwenmutter gegenüber dem, was ihr Junges bedroht.

Schließlich hat Maria den Schmerz satt, den Kampf satt und ist einfach nur müde. Doch Mama Lion kämpft weiter. Nur fünf Tage vor Marias Tod erkennt Munck, dass das Ende nahe ist und ruft das Hospiz an. Und dennoch bemerkt sie: "Ich wünschte, ich hätte sterben können, um sie zu retten." Das Buch ist eine Hommage an die Liebe einer Mutter.

Munck erkennt, dass Maria im Sterben liegt, akzeptiert es aber nicht. Sie hat es in Bezug auf die Genesung immer noch nicht akzeptiert. Ja, sie weiß, dass ihre Tochter weg ist, aber Akzeptanz bedeutet, dass es in Ordnung ist. Und Marias Tod ist definitiv nicht in Ordnung. Sechs Jahre nach ihrer Beerdigung auf dem US National Cemetery - Maria diente in der USAF - schreibt Munck, dass ihre Tochter zu Tode gefoltert wurde. Munck weiß etwas darüber und wir glauben ihr.

DAYS OF GOODBYES ist auch eine Hommage an die Liebe und Unterstützung von Familie und Freunden. Jeder Trauerberater wird Ihnen sagen, dass eine Selbsthilfegruppe - egal wie klein - für alle Beteiligten von entscheidender Bedeutung ist. Diejenigen, die keinen haben, tun es nicht gut.

Munck schreibt über Maria: "Genesung ist einfacher, wenn du glücklich bist." Nach dem Lesen der Tortur dieser Familie kann man nur beten, dass die Autorin eines Tages genug Glück für ihre eigene Heilung findet.

DAYS OF GOODBYES ist über Amazon.com erhältlich. Am 3. April von Mitternacht bis 23.59 Uhr gibt es Geschenke für alle, die ein Exemplar bestellen. Alle Einnahmen fließen in die Krebsforschung.

Vielen Dank, Ragnhild Munck, dass Sie Ihren Schmerz, Ihre Stärke, Ihre Schwäche und Ihr Lernen so offen preisgegeben haben. Wir alle wünschen dir Shalom.

Video-Anleitungen: Goodbye Lenin - film review 26 (August 2020).