Das Buch der Wehklagen
Der Zeitraum im jüdischen Kalender bekannt als Die drei Wochen fällt während der Sommermonate hier in den Vereinigten Staaten. Dies ist eine Zeit der Trauer um das jüdische Volk, und wir verbringen diese Wochen tief in Feierlichkeit und Rücksicht auf die Zerstörung unseres Heiligen Tempels. Die drei Wochen (Bein Hametzarim) werden von einem kleinen Fasten am 17. Tammuz und einem großen Fasten am 9. Av.

Während des 9. Av ist es Brauch, das Buch der Wehklagen zu lesen. Für viele von uns - die nichts anderes als die Diaspora kennen - mag sich die Trauer um den Heiligen Tempel und das anschließende Exil fremd und bedeutungslos anfühlen. "Hat sich die Welt nicht weiterentwickelt? Brauchen wir noch den Tempel? " wir könnten fragen. Diese Fragen sind der Grund, warum unsere Rückkehr notwendig ist, und sie beleuchten die Unwissenheit, mit der viele von uns leben. Die drei Wochen sind eine großartige Zeit, um zum Verständnis in die Bildung einzutauchen und alte Relikte anzunehmen, die bis heute eine wichtige Bedeutung haben.

Im Ketuvim (Propheten) finden wir das Buch der Wehklagen. Es ist eine von fünf Schriftrollen in Propheten, die das ganze Jahr über zu verschiedenen Zeiten gelesen werden. Der Autor der Klagelieder war ein Prophet namens Jeremia, der die Zerstörung des Tempels erlebte. Es wird gesagt, dass er möglicherweise sogar Wehklagen vor der Zerstörung des Tempels geschrieben hat.

Wehklagen beginnen mit dem Wort „Eicha"Was (wie), und der Satz geht weiter" wie einsam sitzt die Stadt einst voller Menschen ". Jeremiah spricht weiterhin über die Zerstörung des Heiligen Tempels und liefert Details und Beschreibungen des physischen Schreckens, das aufgetreten ist. Er zeigt auch mit dem Finger auf das jüdische Volk und seine Apathie gegenüber G-tt zu dieser Zeit.

Israels anhaltendes Leiden bleibt in den Kapiteln der Wehklagen im Vordergrund, und Jeremias dunkle Worte füllen die Seiten. Sein Kampf mit dem Glauben an G-tt wird geäußert und er wird von Fragen der Rolle G-ttes in der Welt gequält. Gleichzeitig erkennt er die mangelnde Präsenz des jüdischen Volkes an und wie ihre Handlungen zu der Bestrafung geführt haben, die sie erlitten haben. Jeremiah durchläuft einen Prozess, den wir hoffentlich in der heutigen Welt nachahmen können, wenn wir weiter lernen, erreichen, hinterfragen und verbinden.

Jeremiah ruft schließlich zu G-tt und G-ttes Barmherzigkeit wird ihm zurückgegeben. Jeremiah ist getröstet - vielleicht erleuchtet - und kann sich von der Verzweiflung zur Hoffnung bewegen. Das letzte Kapitel der Wehklagen ist eine Zusammenfassung dessen, was das jüdische Volk erlebt hat, zusammen mit einem Aufruf an G-tt, uns in die „alten Tage“ zurückzubringen.

Wir bleiben heute im Exil und sprechen jedes Jahr während der drei Wochen die Worte Jeremias aus. Wir sind ohne unseren heiligen Tempel, aber wir warten auf die Ankunft des Messias, die Wiederherstellung des Tempels und unsere Rückkehr in das Land Israel.

Video-Anleitungen: Schneidet euch nicht von Mir ab, sonst wird großes Wehklagen herrschen (Buch der Wahrheit Nr 1212) (August 2022).