Ein Buchclub namens iBrowse in Bangalore, Indien
Vor ungefähr fünf Jahren habe ich beschlossen, einen Buchclub in Bangalore zu gründen. Der sehr einfache Grund war, als ich mein brandneues Buch mit dem Titel "Über den Reisfeldern von Pilerne" vorstellen wollte. Ich ging in den örtlichen katholischen Club, in dem ich Mitglied war, und vor fünf Jahren wurde ich gebeten, 3000 Rupien zu buchen eine Halle, Kaffee und Tee und weitere 3 km zum Abstellen von Autos. Zu diesem Zeitpunkt habe ich beschlossen, einen Buchclub zu gründen und ihn für beide Seiten - den Autor und die Clubbibliothek - zu einer Win-Win-Situation zu machen.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch einige Regeln entwickelt und ich habe sie eingeführt, um es mir einfacher zu machen. Erstens wurde kein Buch, das selbst veröffentlicht wurde, vom Verein akzeptiert. Der springende Punkt war, ein Buch von einem offiziellen Verlag veröffentlichen zu lassen, damit der Inhalt bearbeitet und sauber war. Wir hatten eine Reihe von selbst veröffentlichten Autobiografien, die, um ehrlich zu sein, niemand wollte, dass jemand sich selbst lobt und den Buchclub dafür nutzt.

Ein weiterer Punkt war die Vermeidung von Kontroversen, insbesondere religiöser Art. Um dies zu vermeiden, musste mir eine Kopie des Buches zum Tierarzt geschickt werden, damit ich diplomatisch vermeiden konnte, diese anzunehmen. Ein zweites Buch wurde gebeten, der Bibliothek geschenkt zu werden, da viele nicht zur Veranstaltung kommen würden, aber das Buch später lesen wollten. Ich hatte das Gefühl, dass dies das Mindeste ist, was ein Autor tun kann.

Um das Wort zu verbreiten, musste eine E-Einladung zum Laden auf die iBrowse FB-Seite und 2 Poster im A3-Format erstellt werden, die auf dem Clubgelände angezeigt werden sollten. In der Hoffnung, Leser für die Veranstaltung zu gewinnen. Das musste der Verlag für mich tun.

Nachdem ich mit dem Autor Tom Bates durch Kalifornien gereist war und bei Buchleseveranstaltungen in urigen Buchhandlungen in Berkeley, Kalifornien, mitgesessen hatte, hatte ich das Know-how im Kopf. Außerdem hatte ich die indische Erfahrung, hier in Buchhandlungen Buchveranstaltungen zu besuchen, die ehrlich gesagt langweilig und nicht wirklich für den Leser gedacht waren, sondern für den pg3-Typ, der am nächsten Tag in den gedruckten Bildern erscheinen wollte.

Also habe ich meine erste Veranstaltung in der Bibliothek begonnen und um ehrlich zu sein, es war eine so schöne und glückliche Veranstaltung, dass sich der Club weiterentwickelt hat und aus dem Nichts heraus gewachsen ist. Bald konnten wir die Veranstaltungen in der Bibliothek nicht mehr abhalten, da die Menge, die zu besuchen begann, mehr war als die kleine Bibliothek.

Wir haben Autoren wie Kunal Basu aus London einfliegen lassen, um ihr Buch zu präsentieren. Wir hatten ein kleines 12-jähriges Kind, das ein wirklich interessantes Buch schrieb, das die Kinder begeisterte. Wir hatten sogar einen 17-Jährigen, der das Phantom The Face Book schrieb. Der beispiellose Erfolg des Clubs hängt nicht zuletzt von den regulären Mitgliedern ab, die kommen. Nichts funktioniert ohne Unterstützung und nichts kann ein Erfolg sein, ohne das Interesse aufrechtzuerhalten.

Das passiert mit der FB-Seite. Social Media ist ein erstaunliches Tool, das den Club zu einem großen Erfolg gemacht hat. Wenn Sie also zufällig am zweiten Freitag im Monat in Bangalore sind, kommen Sie, ich kann Ihnen versichern, dass Sie als Buchleser eine Menge Spaß haben werden.

Video-Anleitungen: Angelo Deutsch Ganze Folge neue Folge 2019#Der Leseclub (August 2021).