Peking gewährt erste vorübergehende Schutzanordnung
Nachrichten & Politik

Peking gewährt erste vorübergehende Schutzanordnung

Laut der All Chinese Women 's Federation tritt häusliche Gewalt in mehr als einem Drittel der Haushalte in China auf. Trotzdem wurde das Problem weitgehend ignoriert - bis jetzt. Kim Lee wurde die erste vorübergehende Schutzanordnung (TPO) in Peking erteilt. Bei der Verfolgung des TPO hat Lee ein Thema ins Rampenlicht gerückt, das jedes Jahr Tausende von chinesischen Frauen und ihre Gemeinden betrifft.

Kim Lee heiratete 2006 Li Yang. Lee, eine Amerikanerin aus Florida, wurde jahrelang von ihrem Ehemann misshandelt und von den Behörden untätig behandelt. Lee war verzweifelt nach Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht und legte die Schamgefühle beiseite, die oft mit dem Überleben häuslicher Gewalt verbunden sind. Sie ging ins Internet, um sich für Gerechtigkeit einzusetzen. Lee veröffentlichte grafische Fotos ihrer Verletzungen und beschrieb in öffentlichen Foren wie Weibo, dem chinesischen Äquivalent von Twitter, wie sich ihr Mann verletzt hatte.

Nach einem 18-monatigen Scheidungskampf entschied ein Pekinger Gericht zugunsten von Kim Lee. Sie erhielt ein TPO, das Sorgerecht für die drei Töchter des Paares, eine Entschädigung in Höhe von 8.000 USD für den Missbrauch, den sie erlitten hatte, und ein Urteil gegen ihren Ex-Ehemann in Höhe von fast 2 Millionen USD.

Lees ist ein Meilenstein in China, in dem das Problem der häuslichen Gewalt als privates Thema betrachtet wird, das nicht öffentlich diskutiert werden darf. Tatsächlich gab Li Yang, der beliebte Gründer von Crazy English, einem unorthodoxen Englischlernprogramm, zu, dass er seine Frau während der Ehe geschlagen hatte, und zeigte sich überrascht, dass sie seinen Missbrauch öffentlich diskutieren würde. Angesichts der Popularität von Li Yang in China ist seine Lässigkeit und sein scheinbar völliger Mangel an Scham in seinem Verhalten besonders bezeichnend.

Das Problem der häuslichen Gewalt gibt es nicht nur in China. Bis zu einem Viertel aller US-amerikanischen Frauen wird in ihrem Leben Gewalt durch einen intimen Partner erfahren. Obwohl das Rechtssystem den Überlebenden ein gewisses Maß an Erleichterung bietet, hat sich die Einstellung der Öffentlichkeit nur langsam geändert. Zu oft werden Opfer, wenn sie sich melden, eher beschämt und beschuldigt als unterstützt. Wenn Täter identifiziert werden, werden sie oft von Gemeinschaften entschuldigt, die nicht glauben wollen, dass jemand, der so nett oder klug ist (oder hier ein anderes positives Attribut einfügt), emotionalen und physischen Schmerz zufügen kann.
Es gibt keine Entschuldigung für häusliche Gewalt. Es gibt keinen Grund, warum wir nicht alles tun sollten, um es zu beenden.


Video-Anleitungen: Friday Sermon: Seeking the pleasure of Allah: 8th December 2017 (Urdu) (March 2020).


In Verbindung Stehende Artikel

Fast ACME Krautsalat Rezept

Primärmusik - Nach dem Programm

Wall Street Survivor Review