Spargel in der Antike
Spargel stammte ursprünglich aus Teilen Russlands und Polens, insbesondere aus sumpfigen Gebieten. Die Pflanze befindet sich heute in Küsten- und Sandgebieten von Großbritannien bis Zentralasien. Lange bevor es als Lebensmittel angebaut wurde, wurde Spargel von den Alten, einschließlich der alten Griechen und Römer, für medizinische Zwecke verwendet.

Der Name Spargel wurde von den alten Griechen und Römern verwendet. Das Wort kam ursprünglich von einem persischen Wort, das Spross bedeutet. Im Laufe der Jahre wurde es in Europa und England auch als Sperlingsgras und Sperling bezeichnet. Lange bevor es als Lebensmittel angebaut wurde, wurde Spargel von den Alten für medizinische Zwecke verwendet.

Diese Pflanze wird seit über zweitausend Jahren als Gemüse angebaut. Es wurde sowohl von den alten Griechen als auch von den Römern genossen. Berichten zufolge haben die Griechen die Speere aus wildem Spargel gesammelt, ihn aber nicht angebaut.

Dies war ein beliebtes Lebensmittel unter den alten Römern. Um 200 v. Chr. Wuchsen die Römer darauf an. Cato (234-149 v. Chr.) Gab Einzelheiten darüber, wie es von den Römern angebaut wurde, was ziemlich genau den heute verwendeten Methoden entspricht. Er empfahl, Spargelsamen von den Wildpflanzen zu sammeln, um sie in Gärten zu säen.

In den Schriften von Columella wurde auch Spargel im ersten Jahrhundert nach Christus erwähnt.

In seinen naturhistorischen Büchern schrieb Plinius der Ältere (23-79 v. Chr.) Über den Anbau von Spargel in Böden, die mit viel Dünger versetzt wurden. Er gab an, dass der am besten schmeckende wilde Spargel in der Nähe von Campagia gefunden wurde. Er schrieb auch, dass der angebaute Spargel in der Nähe von Ravenna riesig sei und ein römisches Pfund wiege. Dies hatte einen sehr milden Geschmack. Aus diesem Grund wurde es normalerweise mit einer stark aromatisierten Sauce serviert. Plinius charakterisierte diesen Lebensmitteltrend als „monströse Völlerei“.

Palladius, ein römischer Autor aus dem 3. Jahrhundert nach Christus, schrieb, dass der wilde Spargel viel geschmackvoller sei als die kultivierten Formen. Aus diesem Grund empfahl er den Menschen, die Wildpflanzen in ihre Gärten zu verpflanzen. Pomponius (um das 2. Jahrhundert v. Chr.) Schrieb auch darüber, dass der wilde Spargel besser sei als der kultivierte.

Juvenal (geb. um 67 v. Chr.), Ein satirischer Dichter und Schriftsteller, schrieb über die Begeisterung für wilden Spargel in Rom. In einer seiner Satiren schrieb er, die Frau seines Farmmanagers habe den wilden Spargel gesammelt und ihm nach Rom geschickt.

Die Römer aßen nicht nur frischen Spargel, sondern trockneten ihn auch für die spätere Verwendung. Spargel soll laut Suetonias zu Beginn des 2. Jahrhunderts nach Christus ein Lieblingsessen von Kaiser Augustus gewesen sein. Boswell zitierte ihn mit den Worten: "Schneller als man Spargel kochen kann." Tatsächlich war es jedoch Julius Caesar, der diesen Satz in Bezug auf „jede schnelle Aktion“ einbrachte.

Apicius, Autor eines römischen Kochbuchs, nahm mehrere Rezepte für Spargel in sein Buch auf. Eine davon war eine Art Eierpuddingpastete mit Spargelspitzen. Eine aktualisierte Version des alten Rezepts erscheint in „The Classical Cookbook“ von Andrew Dalby et al. Ein weiteres Apicius-Rezept für Spargel war für kalten Spargel, der mit einer Art Geflügel serviert wurde.

Nach dem Fall Roms wurde in Ägypten, Syrien und Spanien noch Spargel von den Arabern angebaut. Obwohl es kaum möglich klingt, beschrieb eine libysche Quelle, dass dieser Spargel zwölf Fuß hoch ist.


Video-Anleitungen: Rezept: Spargel-Basilikum-Suppe | FOOBY (April 2021).