Tiermissbrauch und Gewalt in der Familie
Nichts ist so herzzerreißend, als die bevorstehende Rückkehr eines Ehepartners oder Elternteils zu Hause zu fürchten. Viele Opfer versuchen, das Haus so sauber, einladend und stressfrei wie möglich zu gestalten, in der Hoffnung, dass nichts einen missbräuchlichen Angriff des Angreifers auslöst. Viele weitere versuchen Wege zu finden, sich unsichtbar zu machen. Der häufigste Faden unter den Opfern ist der Versuch, eine Atmosphäre der Stille zu schaffen.

Jahrzehntelange Forschungen zeigen, dass Tiere eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts spielen. Untersuchungen ergaben jedoch auch, dass Tiere in einem missbräuchlichen Haushalt ein zweischneidiges Schwert sind. Viele Opfer von häuslichen Übergriffen sehen die Aufnahme eines Tieres in das Haus durch den Angreifer als Zeichen der Sanftheit innerhalb des Täters, einem Silberstreifen um diese tiefe, dunkle Wolke. Die meisten Opfer können sich nicht vorstellen, dass das Tier als Hebel gegen sie eingesetzt werden könnte. Die Mensch-Tier-Bindung hat sich als entscheidend für die emotionale Stabilität der Opfer erwiesen. Studien zeigen, dass mehr als 70 Prozent der gemeldeten Missbrauchsfälle stark auf ein Begleittier als Quelle des Trostes und der Zuneigung angewiesen waren. Leider gaben 75 Prozent aller untersuchten Fälle von häuslicher Gewalt an, dass im Haushalt Tiermissbrauch vorlag.

Aggressoren erlauben einem Haustier normalerweise, als manipulativer Faktor in ein Heim zu kommen, um das Ausmaß des menschlichen Leidens zu erhöhen. Tiermissbrauch soll zeigen, welchen Qualen Familienmitglieder ausgesetzt sein könnten, oder als Mittel zur Kontrolle der Situation, da die meisten Opfer ihre Haustiere als geschätztes Familienmitglied betrachten und den Mund halten, um sie zu schützen. Es wurden Umfragen durchgeführt, um herauszufinden, warum Frauen so lange darauf warteten, ihre Kinder aufzunehmen und die Sicherheit eines Missbrauchsheims zu suchen. Mehr als die Hälfte gab an, dies sei darauf zurückzuführen, dass sie ihr Tier nicht verlassen wollten und um seine Sicherheit fürchteten. Obwohl diese Zahlen alarmierend und verstörend sind, lieferte sie konstruktives Feedback.

Frauen, die ihr Haustier nicht mitbringen konnten, standen vor der Aufgabe, das Tier zu verlassen, das Tier zum Pfund zu bringen oder zu Hause zu bleiben. Die Implikation dieser Entdeckung war, dass viele Frauen das Tier nicht verlassen würden, bis sie mit wahrgenommenen lebensbedrohlichen Umständen konfrontiert würden. Diese Informationen begannen eine Veränderung in den Programmen für die Pflege von misshandelten Unterkünften in den Vereinigten Staaten, die zu einer erstaunlichen Veränderung in der Wahrnehmung von häuslichem Missbrauch führte. Zunächst wurden vier Zentren eröffnet, in denen Haustiere akzeptiert wurden. Diese Gebiete zeigten eine fast sofortige Zunahme der Aktivität. Es wurde festgestellt, dass Frauen 11-mal häufiger die Behörden wegen Tier-, Kinder- und häuslicher Gewalt anrufen, um den Angreifer aufzuhalten.

Die American Humane Association startete das Pets and Women's Shelter (PAWS) (800-227-4645) und die Humane Society initiierte das Safe Haven for Animals-Programm. Diese Organisationen machen weiterhin große Fortschritte, um Missbrauchsopfer und ihre Haustiere vor Schaden zu bewahren, indem sie produktive, sichere Alternativen für den Fall anbieten, dass die örtlichen Tierheime noch nicht für die Aufnahme von Tieren ausgerüstet sind. Dies wird durch erfolgreiche Kooperationen mit Agenturen zur Verhütung häuslicher Gewalt erreicht, um die Kurz- und Langzeitpflege von Haustieren anzubieten, ohne befürchten zu müssen, dass das Tier niedergeschlagen wird oder weiter missbraucht wird. Jedes Jahr schließen sich mehr Tierheime, Tierärzte, Rettungsgruppen und Pflegeheime dieser Bewegung an, um Gewalt in der Familie und Tiermissbrauch ein Ende zu setzen. Diese Bemühungen haben es auch ermöglicht, eine Datenbank für Tiermissbrauch zusammenzustellen. Dies ist eine nützliche Ressource, wenn der Verdacht auf häusliche Gewalt besteht, da die meisten Tiermissbraucher auch Menschen verletzen. Menschen, die den Mut finden, Missbrauch zu melden, tragen dazu bei, diese Liste vollständiger zu machen. Diese Informationen tragen wiederum dazu bei, rechtliche Schritte und eine strengere Gesetzgebung zu unterstützen.

Wenn Sie in den USA Fragen oder Bedenken haben oder Hilfe bei Problemen mit häuslichem Missbrauch suchen, wenden Sie sich an die nationale Hotline für häusliche Gewalt 1−800−799 - SAFE (7233).

Video-Anleitungen: Traumatische Geburt - Gewalt im Kreißsaal | WDR Doku (September 2021).