Ah! Der süße Geruch des Erfolgs!
Ah! Der süße Geruch nach Erfolg! Manchmal ist es die beste Rache, sich denen zu beweisen, die Zweifel hatten. Für Jeff Burton war es eine lange Reise. Es sind 175 Rennen vergangen, seit er in der Victory Lane war, aber in der vergangenen Woche hat er allen bewiesen, dass er den Job noch erledigen kann. Die letzten Runden des Dover 400 in der vergangenen Woche waren voller spannender Side-by-Side-Rennen, als Matt Kenseth und Burton ins Ziel rasten. Kenseth hatte das Rennen dominiert, aber Burton blieb wettbewerbsfähig und verbesserte sich während des gesamten Rennens weiter. Mit nur noch 6 Runden machte er endlich den erfolgreichen Pass und blickte nicht zurück. Nach der Wolke des Verdachts, die auf ihn und seinen Teamkollegen Kevin Harvick geworfen worden war, bedeutete dieser Sieg noch mehr als eine fünfjährige Siegesserie zu brechen. Burtons Team hat in diesem Jahr bewiesen, dass es das Notwendige hatte, um zu gewinnen. Sie haben Runden geführt und sind gut gefahren. Alles, was fehlte, war die Fahrt zur Victory Lane. Dieser Sieg bringt Burton auch an die Spitze der Verfolgungsjagd, wobei Jeff Gordon nur 6 Punkte zurück in den Nacken atmet. Aber im Moment ist er der Chase-Anführer und das muss ein fantastisches Gefühl für ihn und seine Crew sein. Wir alle wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis er wieder gewann. Es war wunderbar, Burton wieder da draußen zu sehen, der seine Siegesrunde fuhr. Wer weiß? Vielleicht ist dieser Sieg der erste von vielen weiteren. Er ist sicherlich in der Lage, die Meisterschaft zu gewinnen. Sie waren das ganze Jahr vorne und jetzt haben sie noch mehr Schwung, um alles zu versuchen. "Wir haben uns so positioniert, dass etwas Besonderes passiert, aber nur weil wir in dieser Position sind, heißt das nicht, dass etwas Besonderes passieren wird", sagte Burton. "Acht Rennen sind eine Ewigkeit."

Am anderen Ende des emotionalen Spektrums sitzt Kasey Kahne, dessen Saison voller Höhen und Tiefen war. Kahne hatte in dieser Saison mehr Siege als jeder andere Fahrer, aber er hatte auch mehr DNFs als jeder andere Chase-Fahrer. Ganz ungewöhnlich, dass Tony Stewart in Runde 11 in Kurve 3 die Kontrolle verlor und Kahne, der zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort war, mit Stewart in das Wrack gebracht wurde. Obwohl er wieder auf die Strecke zurückkehren und einige Punkte sammeln konnte, brachte ihn dieser 38. Platz auf den 9. Platz, 182 Punkte vom 1. Platz. Kahne weiß jetzt, dass seine Chancen, die Meisterschaft zu gewinnen, gering sind, auch wenn er für diese nächsten 8 Rennen fehlerfrei ist. Hoffentlich kann der niedergeschlagene Rennfahrer dieses verheerende Rennen hinter sich lassen und alles tun, um wieder um die Meisterschaft zu kämpfen. "Wir haben in den ersten beiden Rennen der Chase enttäuschende Ergebnisse erzielt", sagte Kahne. "Der Unfall letzte Woche [in Dover] war ein verheerender Schlag für unsere Titelhoffnungen. Diese Dinge passieren. Wir sind enttäuscht, aber es sind noch acht Rennen übrig. Wir werden uns gut neu gruppieren. Vielleicht werden wir die letzten acht Rennen dominieren , Wer weiß?"

Die unglaubliche Belastung der Chase-Fahrer zeigt sich in vielerlei Hinsicht, möglicherweise mehr als zu jeder anderen Jahreszeit. Normalerweise äußerte sich Kenseth sehr lautstark darüber, wie verärgert er über seinen Crew-Chef Robbie Reiser war, als er einen Anruf erhielt, der ihn möglicherweise den Sieg und zumindest ein Top-5-Ergebnis kostete. Reiser entschied sich dafür, keinen Treibstoff zu holen, und vermutete, dass sie genug hatten, um es bis zum Ende zu schaffen. Leider hat das harte Rennen mit Burton dazu geführt, dass Kenseth mehr Kraftstoff verbraucht als erwartet. Kurz nachdem Kenseth die Führung an Burton verloren hatte, ging Kenseth nur noch 2 Runden vor Schluss der Treibstoff aus. "Leute, das war dumm", sagte Kenseth seiner Crew im Radio. Kenseth holte sich Kraftstoff und schaffte es immer noch, den zehnten Platz zu belegen. Bei einer Verfolgungsjagd in dieser Nähe, bei der der Sieger nur mit wenigen Punkten ermittelt werden konnte, waren es Punkte, die Kenseth nicht gerne verlor. Nach dem Rennen war Reiser mit seinen Kommentaren ziemlich sarkastisch. "Oh, es gibt noch einen anderen Grund, warum ich kein Crewchef sein sollte, denke ich", sagte Reiser. "Ich habe die falsche Entscheidung getroffen und diesem Rennteam wahrscheinlich die Chance gekostet, eine Meisterschaft zu gewinnen." "Ich verstehe einfach nicht, was wir dort am Ende gemacht haben", sagte Kenseth. "Wir haben um Treibstoff gespielt, aber es gab wirklich keinen Grund zu spielen, weil wir das beste Auto hatten. Selbst wenn wir zwei oder drei Plätze verloren hatten, hatten wir das Auto zu schlagen, also verstehe ich nicht, wie wir davonlaufen können Treibstoff." Jetzt ist nicht die beste Zeit für einen Fahrer und einen Crewchef, sich gegenseitig zu streiten. Hoffentlich werden sie ihre Emotionen in Schach halten und die Saison ohne weitere Meinungsverschiedenheiten beenden.

Bei der Verfolgung scheint es nicht mehr um den verdientesten Fahrer zu gehen, der den Pokal gewinnt. Es scheint jetzt zu sein, wer am glücklichsten ist. Mit nur 2 Rennen in der Chase hatte die Hälfte der Chase-Fahrer bereits mindestens ein schlechtes Rennen. Für Kyle Busch sind beide Rennen schlecht zu Ende gegangen, und seine Chancen auf den Pokal sind kaum vorstellbar. Nach einem schrecklichen Start in die Verfolgungsjagd gelang es Jimmie Johnson in der vergangenen Woche, den 13. Platz zu erreichen und ihn auf den 8. Platz zu bringen, aber immer noch 136 Punkte vom 1. Platz entfernt. Obwohl dies keine Unmöglichkeit ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Gewinner dieses Jahres Busch, Kahne oder Johnson sein wird.

Ihre E-Mails in dieser Woche haben sich auf Burtons Sieg konzentriert, aber einige von Ihnen haben Kommentare dazu abgegeben, wie sehr Sie die Verfolgung nicht mögen. Die E-Mail, die diese Woche am meisten auffiel, stammte von Doug in Michigan.Hoffentlich helfen ein aufregendes Ende und die versprochenen bevorstehenden Änderungen am Chase-Format, Doug. Bitte lassen Sie mich wissen, wie Sie sich fühlen!

Bis nächste Woche .....

Video-Anleitungen: Marie Brand und der Duft des Todes (22) (D 2018) (Kann 2020).