Finale des Afrikanischen Nationen-Pokals 2010

Der Afrikanische Nationen-Pokal 2010 wird nicht lange in Erinnerung bleiben, außer vielleicht aus den falschen Gründen. Vor allem der Angriff auf den Togo-Mannschaftsbus vor Beginn des Turniers, bei dem drei Menschen starben und viele weitere verletzt wurden. Die schreckliche Situation wurde auch durch die Art und Weise verschärft, wie sie von allen Beteiligten behandelt wurde. Zunächst lehnte die Konföderation des afrikanischen Fußballs den Antrag des Togo-Teams auf Wiederaufnahme des Turniers ab und änderte dann erneut ihre Meinung. In der Zwischenzeit machte das Team klar, dass es fortfahren wollte, aber die Regierung von Togo erlaubte es ihnen nicht, was zu einem Verbot der A.C.N. 2012 und 2014 führte. Turnier wegen staatlicher Eingriffe in den Sport, laut ACN.

Wie verwirrend!

In vielerlei Hinsicht war die Konkurrenz nach eigenen Maßstäben schlecht. Viele Stadien waren halb leer, was zu einer düsteren Atmosphäre beitrug. Obwohl es einige herausragende Spiele gab, war der Gesamtstandard nicht so hoch wie vor Beginn des Turniers erwartet.

Der Wettbewerb endete am Sonntag und die Gewinner waren Ägypten, das seinen dritten Titel in Folge mit 1: 0 gegen Ghana mit einem Tor von "Super-Sub" Mohamed "Gedo" Nagy gewann.



Goldmedaille - Ägypten

Silbermedaille - Ghana

Bronzemedaille - Nigeria.


Herzlichen Glückwunsch an Ägypten, aber es ist eine Schande, dass die Gewinner des AC nicht zur Weltmeisterschaft 2010 gehen werden, da sie sich nicht qualifiziert haben. Die Zweitplatzierten Ghana gehen wieder enttäuscht nach Hause, aber es kann nur einen Sieger geben.

An Nigeria waren hohe Erwartungen gestellt worden, aber sie mussten sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

Der nigerianische Stürmer Obafemi Martins sprach mit dem Guardian in Lagos und machte den Druck auf die Seite verantwortlich, dass die Super Eagles ihr Ziel erneut verfehlten.


"Ich möchte den Nigerianern nur klar machen, dass wir unser Bestes gegeben haben, um zu den am besten spielenden Nationen in Afrika zu gehören, und dass Ägypten am Ende die Meisterschaft gewonnen hat. Wir sind dorthin gegangen, noch bevor wir von allen Seiten unter Druck gesetzt wurden, den Pokal zu gewinnen." Ich denke, das hat viel Druck auf die Mannschaft ausgeübt. Aber sie haben nicht erkannt, dass wir zuerst spielen müssen, bevor wir über den Gewinn der Trophäe sprechen. Oder zumindest ins Finale kommen und gewinnen.

"Ich denke, das hat uns in Angola viele Probleme bereitet. Wir haben den Ball gespielt und müssen uns nur konzentrieren, bevor wir über die Trophäe sprechen. Nach dem Gewinn von Bronze in Angola und dem nächsten, worüber die Leute sprechen, ist der Gewinn der Weltmeisterschaft und Ich denke, wenn wir diesen Ansatz verfolgen, werden wir nicht weit kommen, denn wenn sie uns ständig unter Druck setzen, wird es für uns schwierig, denn jeder kümmert sich darum, den Pokal zu gewinnen, und es sind die Spieler das trägt das Grunzen am Ende des Tages. Dies wird in der Tat das Team in jedem Wettbewerb beeinflussen.

Er ersparte auch einen Teil der Schuld für die Trainer.

"Ich denke, Osaze Odewimgies Kommentare zu dem offensichtlichen taktischen Mangel an technischer Besatzung sind richtig. Gleichzeitig hat der regelmäßige Wechsel von Trainern und Spielern es uns unmöglich gemacht, uns im Team sehr gut zu kennen, weil viele Spieler dabei waren die Mannschaft, mit der wir in der Vergangenheit nicht zusammen gespielt haben.

Ich denke, im Vergleich zu den Ägyptern, die zusammen waren, hat sich die Kraft der Einheit in einem Team wirklich gezeigt. Wir haben auch die Probleme, an vielen Treffen im Camp teilzunehmen, und das hat uns meistens gelangweilt. "


Video-Anleitungen: CAN-Final-Einzug: Über 280 Festnahmen wegen randalierender algerischer Fußballfans in Frankreich (Januar 2021).